Bücherhalle Barmbek: Rückblick auf 100 Jahre Bücherhalle Barmbek

Innenansicht Bücherhalle Barmbek 1953

Am 13. Mai 2009 wurde die Bücherhalle auf den Tag genau 100 Jahre alt und dieser runde Geburtstag wurde natürlich gebührend gefeiert! Sogar der Wochentag stimmte überein, denn auch der 13. Mai 1909, an dem die Bücherhalle Barmbek in den Räumen der Badeanstalt in der Bartholomäusstraße als vierte Hamburger Bücherhalle eröffnet wurde, war ein Mittwoch.

Eingeläutet wurde die Festwoche bereits am Nachmittag des Vortages mit der Bekanntgabe der Gewinner des Schreibwettbewerbs "Ein Haus erzählt". Mit dabei waren rund 140 Wettbewerbsteilnehmer und deren Begleitpersonen.

Hella Schwemer-Martienßen, Direktorin der Bücherhallen Hamburg, begrüßte am 13. Mai die zahlreich erschienenen Geburtstagsgäste. Nach einem kurzen historischen Rückblick auf die Stationen der Bücherhalle, die im Krieg zerstört wurde und nach provisorischer Unterbringung nun seit 1958 ihren Standort in der Poppenhusenstraße hat, hob sie die Besonderheiten der Bücherhalle hervor.

Hier stand der enge Kontakt zu den Kooperationspartnern Lesewelt Hamburg e.V. und den Leselernhelfern Mentor Hamburg e.V. , die beide in den Räumen der Bücherhalle "beheimatet" sind, besonders im Fokus. Außerdem dankte sie dem Bücherhallenteam, das den Barmbeker Bürgern ab Juni 2009 verlängerte Öffnungszeiten zum Geburtstag schenkt!

Herr von Elsner und Frau von Welck

Senatorin Professor Dr. Karin von Welck wies in ihrer Festrede rückblickend auf die in der damaligen Zeit beliebte Verbindung von Badeanstalten und Bücherhallen hin. Gutgelaunt zitierte sie Rechtsanwalt Dr. Eduard Hallier, auf dessen Anregung 1899 die erste Hamburger Bücherhalle von der Patriotischen Gesellschaft gegründet worden war und der die Auffassung vertrat, das Baden und Bildung gut zusammen passten: "Baden und Bildung bedeutet Kraft für Körper und Geist – Baden nach Geschlechtern getrennt, die Buchausleihe gemeinsam!"

Der ehemalige Ortsamtsleiter im Bezirk Hamburg-Nord, Hans-Werner Nebel, spann in seiner launigen Rede den Bogen vom Wannenbad zur Bücherhalle noch weiter, denn auch das Standesamt war in der Gründerzeit am gleichen Ot untergebracht. "Lesen wie es geht und danach gebadet in den Hafen der Ehe...".

Weiter würdigte er die Bücherhalle als "Grundpfeiler der Barmbeker Volksbildung". Bis heute sei die Bücherhalle aktiv in das kulturelle Leben des Stadtteils eingebettet und zwischen Museum der Arbeit und Geschichtswerkstatt Barmbek ein unverzichtbarer Baustein im Barmbeker Kulturangebot.

Joachim von Elsner, Leiter der Bücherhalle Barmbek, sprach in seiner Rede insbesondere der Geschichtswerkstatt Barmbek sowie dem neu gewonnenen Kooperationspartner, der Baugenossenschaft der Buchdrucker, seinen Dank aus.

Mit der Geschichtswerkstatt verbindet die Bücherhalle eine langjährige, fruchtbare Zusammenarbeit.

Anlässlich des runden Geburtstages der Bücherhalle präsentiert die Geschichtswerkstatt in den Bücherhallenräumen die Ausstellung "100 Jahre Bücherhalle Barmbek" und machte damit der Bücherhalle ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk.

Gemeinsam mit der Baugenossenschaft der Buchdrucker, vertreten durch deren Vorstand Herrn Frank Seeger, initiierte die Bücherhalle den Schreibwettbewerb "Ein Haus erzählt".

Nach etwas schleppendem Start waren die Organisatoren am Ende völlig überwältigt: 180 künstlerische Beiträge wurden eingereicht und machten es der Jury fast unmöglich hier eine Bewertung vorzunehmen. Deshalb wurde entschieden neben den 10 Hauptpreisen, für alle Teilnehmer einen Preis zu vergeben.

Am 12. Mai 2009 erhielt also jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen Gutschein über ein Jahr kostenfreies Lesen in den Bücherhallen Hamburg. Die großzügige Finanzierung übernahm die Baugenossenschaft der Buchdrucker, bei der sich Herr von Elsner herzlich bedankte.

Kulturbühne Bugenhagen in der Bücherhalle Barmbek

Die abschließende Danksagung galt seinem Bücherhallen-Team: "Ich bin froh, dass ich Euch habe – an 100. Geburtstagen ganz besonders!"

Für den musikalischen Rahmen sorgte die Kulturbühne Bugenhagen, die mit Songs aus ihrer "Barmbek-Revue" die Anwesenden begeisterte. Neben den Qualitäten der Sängerinnen und Sänger, überzeugten vor allem die treffenden Texte der Lieder.

Begeisterung und viel Applaus erntete auch der Chor der 1. Klasse der Grundschule Genslerstraße. Die Schülerinnen und Schüler hatten als Geburtstagsgeschenk ein Lied für die Bücherhalle eingeübt, dass sie engagiert vortrugen.

Für das leibliche Wohl sorgte das leckere Buffet, das vom benachbarten Cafe T.R.U.D.E. geliefert worden war. Während sich alle stärkten oder den Kaffeedurst stillten, entspannen sich anregende Gespräche.

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit und sahen sich die Ausstellung der Geschichtswerkstatt an.

Druckmaschine aus dem Museum der Arbeit

Andere drängten sich um die alte Druckmaschine, die dankenswerter Weise vom Museum der Arbeit zur Verfügung gestellt worden war. Am Beispiel von "Sieben Ratschlägen an den Leser", einem Auszug aus der Leseordnung der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg aus dem Jahr 1903, ließen sich viele der Anwesenden die damalige Drucktechnik demonstrieren.

Eine gelungene Geburtstagsfeier, mit einem abwechslungsreichen Jubiläumsprogramm und gut aufgelegten Gästen. Herzlichen Glückwunsch Bücherhalle Barmbek und alles Gute für die nächsten 100 Jahre!

Am Abend des 14. Mai 2009 las im Rahmen der Jubiläumswoche der Schriftsteller Gunter Gerlach in der Bücherhalle Barmbek.