Bücherhalle Dehnhaide: Dehnhaide feiert die Grundsteinlegung des Barmbek-Basch

Grundsteinlegung Barmbek Basch

Ein großer Tag für Barmbek-Süd: Mit der Grundsteinlegung für das Barmbek Basch auf dem Grundstück der Kreuzkirche wurde am 28. Mai 2008 die Planungsphase abgeschlossen und die Umsetzungsphase für das Community-Center Barmbek-Basch, Zentrum für Kirche, Kultur und Soziales, eingeläutet.

Die an der Planung beteiligten Einrichtungen, die voraussichtlich ab September 2009 unter einem Dach vereint arbeiten werden, sind:

  • Das Kinder- und Familienzentrum Barmbek-Süd (KiFaZ) mit den Familienhebammen und dem Medienprojekt LogIn
  • Die Bücherhalle Dehnhaide
  • Das Kulturhaus Dehnhaide
  • Die AWO-Altentagesstätte
  • Die Erziehungsberatung des Bezirks Hamburg-Nord (Bereich Barmbek)
  • Die Mütterberatung des Bezirks Hamburg-Nord
  • Die Kirchengemeinde Alt-Barmbek

Gäste bei der Grundsteinlegung für das Stadtteilzentrum Barmbek Basch

Zahlreiche Anwohner drängten am späten Nachmittag des 28. Mai in die Kreuzkirche an der Wohldorfer Straße in Barmbek-Süd, um dem Festakt der Grundsteinlegung beizuwohnen. Die vielen Menschen unterschiedlicher Altersgruppen zeigten anschaulich die Verbundenheit und hohe Identifikation der Einwohner mit "ihrem" Stadtteil.

In seiner Begrüßungsansprache erläuterte Pastor Einfeldt was sich hinter dem Begriff "Barmbek basch" verbirgt: "basch" ist ein plattdeutscher Begriff, der unterschiedliche Bedeutungen hat. Zum einen versteht man darunter nicht so positive Eigenschaften wie "derb" und "rüpelhaft". Als "Barmbek basch" wurden früher die Jugendlichen im Arbeiterstadtteil Barmbek, die sogenannten Halbstarken, von den "vornehmeren" Stadtteilen in der Nachbarschaft bezeichnet.

Aber "basch" bedeutet auch "herausfordernd", "frisch" und "flott" - "lässig" oder "cool" in der Sprache der Jugendlichen. Da sich alle Kooperationspartner einig waren, dass dies die charakteristischen Eigenschaften des künftigen Communtiy-Centers sein sollten, wurde dieser Name gewählt.

Pröpstin Kirsten Fehrs und Staatsrätin Dr. Angelika Kempfert hoben in ihren Reden besonders hervor, dass mit diesem Zentrum ein in seiner Form bisher in Hamburg einmaliges, generationsübergreifendes und zukunftsweisendes Projekt entstanden ist. Es spiegelt die Vielfältigkeit des Lebens in Barmbek wieder, lässt den Stadtteil durch die Vernetzung enger zusammenrücken und fördert so ein lebenswertes Miteinander, bei dem einer vom anderen profitieren und lernen kann. Gefördert und unterstützt wird die Entstehung des Barmbek-Basch durch die Stadt Hamburg im Rahmen ihres Senatsprojekts "Lebenswerte Stadt".

Dr. Tobias Behrens, STATTBAU Hamburg, gab einen Überblick über die Entwicklungs- und Planungsschritte der vergangenen drei Jahre. Dabei lobte er besonders das hohe Engagement und die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Einrichtungen im Stadtteil. Außerdem sprach er der ARD-Fernsehlotterie seinen Dank für die zugesagte Spende in Höhe von 300 000,- Euro aus.

Kinderchor bei der Grundsteinlegung des Barmbek Basch

Der Kinderchor beschloss die Ansprachen und leitete zur eigentlichen Grundsteinlegung über, die das Architektenbüro Johannsen und Partner bereits bestens vorbereitet hatte.

In die traditionelle Kupferrolle wurden zunächst eine aktuelle Tageszeitung und Euro-Münzen gelegt. Im Anschluss füllten die künftigen Bewohner des Barmbek-Basch die Kupferrolle, die dann mit drei Hammerschlägen verschlossen und im Grundstein einbetoniert wurde.

Grunsteinlegung Barmbek Basch_ Die Kupferrolle wird eingemauert

Anneliese Canisius, Leiterin der Bücherhalle Dehnhaide, gab zwei Luftballons mit Bücherhallenlogo und eine Visitenkarte in die Rolle. Der Umgang mit Maurerkelle und Zement begeisterte vor allem die Kinder und Jugendlichen, die, nachdem alle Einrichtungen eine Kelle Zement auf der Kupferrolle verstrichen hatten, das Werk mit Feuereifer vollendeten.

Ein vorbildliches Beispiel für gelungene Kooperation im Stadtteil, ein Fest, das den Zusammenhalt der Einwohner im Stadtteil eindrucksvoll belegte und ein Projekt, dem man viel Erfolg und viele Nachahmer wünscht.