Lernwelten für Fachbesucher: Fakten

Frauenkopf - im Hintergrund Fragezeichen _ iStock_000015742269_Full

Unter dem Dach der Zentralbibliothek des Systems der Bücherhallen Hamburg finden Sie Abteilungen, die sich um die Betreuung institutioneller Kunden kümmern. Vielfach in enger Kooperation mit anderen Fachbehörden der Hansestadt Hamburg, insbesondere mit der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), der Behörde für Arbeit, Soziales Familie und Integration (BASFI) sowie mit der Justizbehörde.

  • Fachabteilung Schule
  • Abteilung frühkindliche Medienbildung
  • Abteilung "Justizanstaltsbibliotheken"

Im Zusammenhang mit den "Lernwelten" tragen wir einige Fakte über die Fachabteilung Schule zusammen. Bisher hatte die Fachabteilung Schule Kontakt zu:

  • 97,5 % der staatlichen Grundschulen
  • 97,8 % der staatlichen Stadtteilschulen
  • 70,3 % der staatlichen Gymnasien
  • 29,3 % der staatlichen Sonderschulen

Sie nimmt an regionalen Bildungsmessen teil und vernetzt die Schulbibliotheken untereinander, sorgt somit für fachlichen Austausch.

Medienprogramme:

Die Kistenprojekte "Lesekisten für 1./ 2. Klasse" sowie "Lese-Hör-Kisten" umfassen inzwischen über 1500 Kisten für die Zielgruppen Vorschule bis 2. Klasse. Rechnerisch erreichen die Medien der „Kistenprogramme“ jeden Grundschüler während seiner Grundschulzeit in den ersten Schuljahren. Der Kistenbestand umfasst über 48 000 stark gestaffelte Medien.. Jede Lesekiste kostet die Schulen 35,- € und enthält durchschnittlich 35 Medien.

Kooperationsprogramm Leasingbibliotheken:

Die Fachabteilung Schule übernimmt  Auswahl, Beschaffung und Aufbereitung von circa 3000 schulbibliotheksrelevanten Medien aus einem Angebot von über 20 000 Medien. 
Zur ausreichenen Versorgung der Leasing-Schulbibliotheken wird das Medienangebot entsprechend gestaffelt.  Die Fachabteilung unterhält und pflegt den Ergänzungsbestand der Leasingbibliotheken von rund 40 000 Medien.

Leasingmodell in Zahlen:

Die Fachabteilung Schule schafft für jedeLeasingbibliothek jährlich durchschnittlich 62,5 neue Medien an. Jede Schulbibliothek erhält rechnerisch 138 Medien jährlich im Tausch.
Dabei handelt es sich um aktuelle, anregende Medien in einem Alter von bis zu zehn Jahren.

Das Kooperationsprogramm kostet die BSB für Medien und Service im Schnitt 2400 € pro teilnehmender Schule und Jahr. Für jedes Leasingmedium zahlt die teilnehmende Schule lediglich einen Euro pro Jahr. Den Eigenbestand der Leasingschulen bereitet die Fachabteilung Schule analog zu den Bücherhallenmedien auf. Die Medien werden systematisiert, erhalten eine Rückenbeschriftung und die Ausstattung für die Ausleihe. So entsteht eine einheitliche Medienpräsentation, die eine leichte Benutzbarkeit durch die Schülerinnen und Schüler gewährleistet.

Je nach den vorgefundenen Voraussetzungen in der Schule kann die  Einrichtung neuer Leasingbibliotheken innerhalb von 6 – 12 Wochen geschehen.
Aus dem Ergänzungsbestand der Fachabteilung und unter Zuhilfenahme des Gesamtbestandes der Bücherhallen Hamburg stellt  die Fachabteilung über 100 Medienblöcke jährlich zusammen, und versendet  sie über die Behördenpost an die teilnehmenden Leasingbibliotheken. 

Die Fachabteilung sichtet den Eigenbestand der Schulbibliotheken und sorgt für eine bibliotheksgerechte Aufbereitung analog zum Bestand der Bücherhallen für zuletzt 2823 Medien pro Jahr. Die Fachabteilung Schule wendet mindestens 300 Stunden für Arbeitsbesuche in allen Leasingbibliotheken mit entsprechender Beratung vor Ort auf. Jährlich wird ein "Leasing-Netzwerktreffen" zum fachlichen Austausch organisiert. Zusätzlich erstellt die Fachabteilung unregelmäßig einen Newsletter für Schulbibliotheken und Multiplikatoren und unterhält eine Verteilerliste zur Verteilung von Eilmeldungen oder Angeboten für die Schulbibliotheken.

Beratungen außerhalb des Leasing:

Wie in der Kooperationsvereinbarung festegelegt, beantwortet die Fachabteilung Schule telefonische, persönliche und E-Mail-Anfragen der Hamburger Schulbibliotheken.

Schulbibliotheken Hamburg

Hinter der Bezeichnung verbirgt sich ein Katalogverbund von neun Schulbibliotheken in einem einheitlichen Katalogsystem. Grundlage ist das System PICA, mit der Fachabteilung Schule als zentraler Servicestelle und vom GBV sicher und zuverlässig gehostet.

Jährlich werden durchschnittlich 1500 Medien in das System eingepflegt. Im Katalog sind derzeit rund 41 000 Medien erfasst. Statistikdaten und Mahnungen erstellt zentral in der Fachabteilung Schule. Im Katalogverbund finden mindestens zwei Anwendertreffen jährlich statt.  Falls nötig, wird die EDV-Betreuung/ Schulung vor Ort in der Schule vorgenommen. 

Die Schulbibliotheken Hamburg sind aus einem Modellprojekt mit der Laufzeit 2009 bis 2012 hervorgegangen. Sie wurden 2008 von der Behörde für Schule und Berufsbildung in Kooperation mit der Kulturbehörde und der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen konzipiert und ab 2009 mit über zwei Millionen Euro finanziert.

In der ersten Projektphase wurde ein Schulbibliotheksnetz in eher bildungsfernen Stadtregionen an jeweils drei Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien aufgebaut. Den Ausleih- und Arbeitsbibliotheken liegt eine einheitliche Struktur zugrunde: ein weitgehend identisches Raumkonzept, eine gemeinsame EDV-Netzwerkstruktur mit Bibliothekskatalog und Datenbankangebot sowie ein schulformbezogener moderner Medienbestand.

Diese Schulbibliotheken sind Informationszentrum, innovativer Lernort, Unterrichts- und Erlebnisraum zugleich und deshalb sowohl mit multimedialen Arbeitsplätzen als auch mit Leseecken zum Verweilen und Stöbern ausgestattet.

Bedeutendes Potenzial der Schulbibliotheken ist die bibliothekarische Fachkraft in Vollzeit, als festes Mitglied des Schulkollegiums. Die Schulbibliotheken sind während des Schulbetriebs durchgehend geöffnet und bieten den Schülern im Schulalltag eine interaktive Lernumgebung mit festem Ansprechpartner. Schulbibliothekare und Lehrkräfte haben in Kooperation mit der Fachabteilung Schue (Fa) und dem Hamburger Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung neue Formen des kompetenzorientierten Unterrichts sowie zeitgemäße Vermittlungsangebote zur Förderung von Lese-, Medien-, Informations-, Recherche- und Präsentationskompetenz entwickelt und erprobt.

Die Fachabteilung Schule der Bücherhallen Hamburg ist als Dienstleister für die Betreuung der einheitlichen, webbasierten Bibliothekssoftware und die Bereitstellung der ausleihfertigen Medien zuständig. Zudem unterstützt sie das Schulbibliotheksteam vor Ort in Bezug auf den Bibliotheksbetrieb.

Das Modellprojekt Schulbibliotheken Hamburg wurde mit Ende des Schuljahres 2011/12 beendet. Die projektgebundenen Vollzeitstellen der neun Fachkräfte in den Schulbibliotheken sind zum 31.7.2012 ausgelaufen. Die Stadtteilschulen und Gymnasien mit Sekundarstufe 2 im Schulbibliotheksnetz finanzieren ihre Schulbibliotheksleitung ab dem Schuljahr 2012/13 aus schuleigenen Ressourcen. Sie haben Lehrerstellenanteile unbefristet zugunsten der Schulbibliotheksleitung umgewandelt. Die Fachabteilung Schule betreut auf Basis einer Kooperationsvereinbarung mit der Behörde für Schule und Berufsbildung weiterhin den Verbundkatalog und führt für die angeschlossenen Schulbibliotheken die ausleihfertige Medienbearbeitung durch.

Zu Projektbeginn hatten die Kooperationspartner Bildungs- und Kulturbehörde geplant, das Schulbibliotheksnetz dieser neun Prototypen auf der Grundlage einer Evaluation, durchgeführt von der Universität Hamburg, zu optimieren und um weitere Standorte zu erweitern.