Bücherhalle Neuallermöhe "Weil wir längst woanders sind" - Autorenlesung mit Rasha Khayat

20.06.2017

Trotz hochsommerlicher Temperaturen lauschten die Gäste in der Bücherhalle Neuallermöhe am Abend des 19. Juni 2017 aufmerksam der lebhaft vorgetragenen Lesung.

Autorin Rasha Khayat

Die Wahl-Hamburgerin Rasha Khayat wurde in Dortmund geboren und wuchs zunächst in Jeddah in Saudi Arabien, dem Heimatland ihres Vaters auf. Als sie 11 Jahre alt war zog die Familie zurück nach Deutschland. Ihr Erleben der unterschiedlichen Kulturen hat Rasha Khayat in ihren (nicht autobiografischen) Roman einfließen lassen.

Die Autorin erzählt in ihrem Debütroman "Weil wir längst woanders sind" die Geschichte der Geschwister Layla und Basil, die immer eine untrennbare Einheit bildeten. Wie auch die Autorin leben die Geschwister zunächst in Saudi Arabien und siedeln dann nach Deutschland um. Als  Erwachsene trifft Layla eine Entscheidung, die alles verändert und die niemand versteht: Sie beschließt zu heiraten. Einen Mann in der alten Heimat, Saudi-Arabien. Während ihre Mutter Barbara sich weigert, an der Hochzeit ihrer Tochter teilzunehmen, reist Basil nach mehr als 20 Jahren zurück in das Land seiner Kindheit. Er möchte verstehen, warum seine freiheitsliebende Schwester sich für ein Leben in einem Land entscheidet, in dem Frauen alles andere als frei sind.  

Layla bezeichnet in einem Gespräch, das sie vor der Hochzeit mit ihrem Bruder führt, das Leben in zwei Kulturen als "Leben in der Lücke": "Man gehört nirgendwo dazu. Keiner will wirklich etwas über die unbekannte Kultur erfahren, aber alle sind davon überzeugt, dass es ein großes Glück ist, in Deutschland aufwachsen zu dürfen und ständig wird Dankbarkeit erwartet."

Auch wenn es sich hier um einen fiktiven Roman handelt, werden viele Fragen aufgeworfen, die nachdenklich machen. Für ein echtes Zusammenwachsen unserer multi-kulturellen Gesellschaft, bietet das Buch viele Anregungen und Denkanstöße.

Im Gespräch nach der Lesung wurden die interessierten Fragen aus dem Publikum sehr offen und aufschlussreich von der sympathischen Autorin beantwortet. Es verwunderte nicht, dass viele der Anwesenden am Büchertisch der Sachsentor-Buchhandlung eine Taschenbuchausgabe des Romans erstanden und von der Autorin signieren ließen.

Autorenlesung mit Rasha Khayat

Wer nicht an der Lesung teilnehmen konnte, dem sei ein Besuch am 21. Juni um 19:15 Uhr in Planten un Blomen empfohlen. Dort wird die Autorin zum 65. und vorerst letzten Mal beim Wortpicknick der Kulturnordlichter zum Thema "Fremdheit, Heimat und die Welten dazwischen" aus ihrem Roman lesen. Unbedingt empfehlenswert!  Mehr über die Autorin und ihre Ansichten erfahren Sie in ihrem Blog.

Mit der Lesung von Rasha Khayat beendet der Kooperationspartner der Bücherhalle, die Bergedorf-Bille-Stiftung ihre Literatur Pur-Reihe. Vielen Dank für viele Jahre guter Zusammenarbeit mit spannenden Autorenlesungen!