Bücherhalle Neugraben Leben retten: Defibrillator in der Bücherhalle

09.11.2017

Jährlich sterben in Deutschland mehr als 100.000 Menschen durch einen plötzlichen Herzstillstand. Anders als beim Herzinfarkt gibt es kaum Anzeichen im Vorfeld – fast jede Altersgruppe kann betroffen sein. Die Rettung des Patienten ist immer ein Wettlauf mit der Zeit, das heißt mit jeder Minute sinkt die Wahrscheinlichkeit zu Überleben um 10%. In Hamburg dauert es durchschnittlich 8 bis 10 Minuten bis zum Eintreffen des Rettungswagens und in dieser Zeit kann die Verfügbarkeit eines Defibrillators über Leben und Tod entscheiden.

Leiter der Bücherhalle Neugraben präsentiert Defibrillator

Im Zentrum Neugraben gibt es jetzt in der Bücherhalle am Neugrabener Markt einen weiteren Standort mit Defibrillator. Im Stadtteilbeirat wurde der Antrag auf eine Finanzierung aus dem Verfügungsfonds einstimmig angenommen. Wesentliche finanzielle Unterstützung und Beratung kam auch von der Björn Steiger Stiftung, die sich seit über 40 Jahren zum Beispiel für die Luftrettung, flächendeckende Versorgung mit Notrufsäulen und den Einsatz von Defibrillatoren engagiert.

Das neue Gerät steht innerhalb der Bücherhalle und im Umfeld zur Verfügung. Das gilt zum Beispiel auch für den benachbarten Seniorentreff oder die Marktbesucher. Besonders wichtig ist dem Leiter der Bücherhalle Matthias Pfeifer, dass mehr über das Thema geredet wird. "Viele Menschen haben Berührungsängste, dabei ist die Bedienung eines Defibrillators einfacher als bei einem Fernseher". Das Gerät gibt Anweisungen, vergleichbar mit einem Navigationsgerät im Auto. Im Rahmen der Ersten Hilfe sollte auch immer eine Herzmassage erfolgen, aber der entscheidende Impuls für das Herz kann nur durch den Defibrillator erfolgen.