Über uns

Luftballons mit Bücherhallen-Logo

Unternehmensprofil

Die Bücherhallen Hamburg sind mit knapp 4,8 Millionen Besuchern die publikumsstärkste Kultureinrichtung Hamburgs und zugleich das größte kommunale Bibliothekssystem in Deutschland. Rund 14 Millionen Medien werden pro Jahr ausgeliehen.

36 Bibliotheken bieten Ihnen Information, Bildung und Unterhaltung: die Zentralbibliothek nahe dem Hauptbahnhof mit  großer Kinderbibliothek (Kibi), der Jugendbibliothek Hoeb4U und sechs weiteren Fachabteilungen, 32 Bücherhallen in den Stadtteilen sowie zwei Bücherbusse. 450 Mitarbeiter kümmern sich gern um Ihre Anfragen und Wünsche.

Als moderne Großstadtbibliothek haben die Bücherhallen Hamburg mehr als 1,7 Millionen Medien in über 30 Sprachen im Bestand: 1,2 Millionen Buchtitel (Belletristik, Sachliteratur, Kinder- und Jugendliteratur), über 180.000 CDs, 113.000 DVDs und Blu-rays, 64.000 Zeitschriften und Zeitungen, über 60.000 Noten sowie 20.000 Games und Spiele. Damit Sie immer einen aktuellen Medienbestand vorfinden, kaufen die Bücherhallen jedes Jahr über 235.000 Titel neu ein.

Alle Bücherhallen sind technisch auf dem neuesten Stand und bieten ansprechende Räume für den Aufenthalt. Kostenloses WLAN, PC-Arbeitsplätze und moderne Software sind selbstverständlich. Abgetrennte Gruppenräume eignen sich für Lern- oder Gesprächsgruppen und machen die Bücherhallen zum zentralen kulturellen Treffpunkt in den jeweiligen Stadtteilen.

24 Stunden am Tag hält die eBuecherhalle ein umfangreiches Angebot an digitalen Medien bereit: 90.000 eMedien (eBooks, ePaper, eMusik und andere), 7.000 fremdsprachige eBooks, 70 eLearning-Kurse und über 1.000 digitale Datenbanken stehen zur Verfügung. Kooperationen mit externen Anbietern ermöglichen die Nutzung der Schüler-Lernplattform SCOYO oder der Musik-Streamingdienste Freegal und Naxos. Seit 2014 gibt es die Bücherhallen auch als App.

Mit über 11.000 Veranstaltungen jährlich sprechen die Bücherhallen Menschen jeder Herkunft sowie  aller Interessens- und Altersgruppen an. Regelmäßig finden Lesungen, Vorträge, Diskussionen und Ausstellungen statt. Angebote zur Vermittlung von Medienkompetenz wie Recherche-Schulungen oder die Wikipedia-Sprechstunde werden intensiv genutzt. Innovative Formate wie Musik- oder Filmworkshops bieten Möglichkeiten zur spielerischen Interaktion. Mehr als 470 Ehrenamtliche realisieren zusätzliche Dienste wie Gesprächsgruppen für Zuwanderer oder einen Medienlieferdienst für mobilitätseingeschränkte Menschen.

Einen Schwerpunkt bilden Kinderveranstaltungen wie Bilderbuchkino, Vorlesestunden und Führungen. Nicht nur Eltern, auch Kitas und Schulen schätzen die Bücherhallen: Sie sind der wichtigste außerschulische Bildungspartner der Stadt. Auch darüber hinaus sind die Bücherhallen Hamburg stadtweit gut vernetzt und arbeiten mit zahlreichen Bildungs- und Kulturinstitutionen zusammen.

Organisationsstruktur

Die Bücherhallen Hamburg sind eine Gemeinnützige Stiftung privaten Rechts, gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg.

«Zweck der Stiftung ist die Förderung der Volksbildung. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch den Betrieb eines leistungsfähigen Systems Öffentlicher Bücherhallen in der Freien und Hansestadt Hamburg. Dieses dient als Informationsspeicher und Informationsvermittler für alle bibliotheksüblichen Medien und als Partner der Bürgerinnen und Bürger und Bildungseinrichtungen bei der Verwirklichung von Lese-, Lern-, Orientierungs- und Bildungsinteressen und ist dabei zugleich kultureller Ort und Mitträger der soziokulturellen Stadtteilarbeit.»
(Stiftungssatzung vom 04.07.2014, §2)

Stiftungsrat

Der Stiftungsrat der Stiftung Hamburger Öffentlichen Bücherhallen setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Jana Schiedek (Freie und Hansestadt Hamburg, Staatsrätin für Kultur, Medien und Digitales, Vorsitzende)
  • Hans Heinrich Bethge (Freie und Hansestadt Hamburg, Amtsleiter Amt Kultur, Kulturbehörde, stellvertretender Vorsitzender)
  • Dr. Gabriele Beger (Direktorin Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky)
  • Sigrun Ferber (Patriotische Gesellschaft von 1765, Hamburg)
  • Johannes Jörn (Patriotische Gesellschaft von 1765, Hamburg)
  • Kerstin Kähler (Freie und Hansestadt Hamburg, Amtsrätin, Finanzbehörde)
  • Dr. Konrad Schmidt-Werthern (Senatskanzlei, Leiter der Abteilung für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin)
  • Ansgar Wimmer (Vorsitzender der Toepfer Stiftung F.V.S.)

Mitarbeitervertreter im Stiftungsrat:

  • Roland Kohsiek (ver.di Landesbezirk Hamburg)
  • Karsten Meincke (Bücherhallen Hamburg)
  • Jörg Thörmer (Bücherhallen Hamburg)

 

 

 

 

 

 

Weitere Inhalte

Schon gewusst?

Bestsellerservice: Aktuelle Bestseller ohne Wartezeit

Die Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste stehen in mehrfacher Ausführung für 2,50 Euro zur Ausleihe bereit.