Altonaer Vielfaltswoche: Lesung mit Anant Kumar

Fr, 23.09.2022

19:00–21:00 Uhr · Bücherhalle Altona
Ab 14 Jahren · Eintritt frei

Der Autor erzählt in "Berlin-Bombay" aus dem Leben der Protagonisten Eva Seilmeyer und Dipak Talgeri und von ihrer tragischen Liebe. Während Eva Mitte 20 bereits mit einem Alkoholproblem und schwierigen Familienverhältnissen zu kämpfen hat, handelt es sich bei Dipak um einen erfolgreichen Professor in Philologie aus Indien – sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch als sich die beiden kennenlernen, sind die Unterschiede an Erfahrungen, Herkunft und Alter nur nebensächlich: Sie verlieben sich ineinander. Wird ihre Liebe trotz aller Schwierigkeiten, denen die Protagonisten begegnen, anhalten?

Über den Autor: Geboren 1969 im östlichen, indischen Bundesstaat Bihar ist Anant Kumar der jüngste Sohn einer Lehrerfamilie. Seit 1991 lebt er in Deutschland. Er studierte an der Universität Kassel, an der Universität Wien und der Universität Montpellier Germanistik, Soziologie und International Protection of Human Rights. Kumar schrieb seine Magisterarbeit über Alfred Döblins "Manas".

Kumar lebt heute als freier Schriftsteller in Kassel und tourt ansonsten als literarischer Wanderarbeiter durch Europa und Amerika. In heutigen Zeiten der Flucht und unfreiwilliger Begegnungen verschiedener Sprachen, Religionen und Kulturen möchte sich der Autor mit seinem Roman "bei den Menschen bedanken, die kulturelle Diversität und Multilingualität innehaben, sie ausleben und somit zu der natürlichen Entfaltung des
Geisteslebens multikultureller Gesellschaften beitragen." In dieser Welt des
Verschiedenen führt uns der Autor mit der ihm eigenen erzählerischer Leichtigkeit in die Verwicklungen und Tragik einer Liebe zwischen den Welten, die auf verschiedenen Ebenen von Zeit und Raum mehrdimensional erscheinen.

Der Eintritt ist frei