Theaterpuppen: Seeungeheuer und Schwein

Die Geschichte von Billy The Pig

Das Figurentheater Ekke Neckepen begeisterte am 27. August kleine und große Besucher in der Bücherhalle Eidelstedt.

Hausschwein Willy lebt ein etwas eintöniges, aber friedliches Leben auf einer friesischen Insel. Eines Tages erhält es eine Flaschenpost von seiner Oma aus dem Wilden Westen. Oma ist krank und benötigt dringend ihre Herztropfen. Willy zögert nicht und schnappt sich die Flasche mit der Medizin. In einem Banjo-Kasten als Bootersatz macht er sich auf den langen Weg über das Meer.

Ein heftiger Sturm lässt ihn auf einer kleinen Insel stranden. Doch die Insel entpuppt sich als riesiges Seeungeheuer. Allerdings handelt es sich um ein freundliches Exemplar, das nach einem Schluck aus Omas Medizinflasche so gestärkt ist, dass es in einem Rutsch mit Willy in den Wilden Westen schwimmt. In Amerika angekommen beschließt unser Schwein, sich einen neuen Namen zu geben: Billy The Pig! Das bedeutet nichts anderes, als Willy das Schwein, nur auf Amerikanisch.

Der Weg zur Oma, die in Dodge City wohnt, führt durch die Wüste. Die Sonne steht hoch am Himmel und es ist furchtbar heiß, als Billy sich auf den Weg macht. Unterwegs begegnet er Indianerhäuptling Plaudertasche, zwei Banditen, Sheriff Wyatt Earps und dem Geier Gottlieb Gayer. Bis er am glücklichen Ende bei seiner Oma ankommt, muss er viele, gefährliche Abenteuer bestehen. Aber mehr wird hier nicht verraten...

In seiner "Ein Mann Show" schlüpfte Christoph Bendikowski in rasantem Tempo in wechselnde Rollen und verlieh außerdem dem liebenswerten Billy und den anderen Puppen Leben und Stimme. Die Zuschauer waren begeistert - und nicht nur die Kleinen! Die Erwachsenen hatten ihren Spaß an den Anleihen, die bei bekannten Western genommen wurden und alle gemeinsam erfreuten sich an der engagierten Umsetzung der spannenden Geschichte.

Zum Abschluss präsentierte Christoph Bendikowski den Kindern noch einmal alle Akteure des Puppenspieles und mutige Kinder- also alle! - verabschiedeten sich per Handschlag vom Seeungeheuer.

Die Veranstaltung wurde vom Bezirksamt Eimsbüttel gefördert!