Schriftzug Da sind wir

Da sind wir

Welche Rolle haben Mädchen und Frauen in der Stadt? Können sie sich im öffentlichen Raum überall unbeschwert und frei bewegen? Dies ist insbesondere für Frauen nicht überall möglich. Aber was führt dazu, dass man sich draußen in der Stadt wohl oder unwohl fühlt? Was müsste verändert werden?

Schülerinnen einer 9. Klasse der Goethe-Schule-Harburg stellen sich solche und weitere Fragen im Projekt DA SIND WIR. Gemeinsam mit den Initiatorinnen des Projektes, den Raumstrateginnen Jana Beckmann und Janna Nikoleit und der bildenden Künstlerin Sarah Drain, werden sie den Harburger Stadtraum mit künstlerischen Methoden erforschen, kleine Veränderungen darin vornehmen und eigene Statements hinterlassen. Sie gestalten zusammen eine Ausstellung zum Thema "Frauen in der Stadt", die in der Harburger Innenstadt, online und, sobald es die Pandemie-Lage erlaubt, in der Bücherhalle Harburg erfahrbar sein wird.

Ein Projekt von Jana Beckmann (flex), Sarah Drain und Janna Nikoleit (flex), in Kooperation mit der Bücherhalle Harburg und der Goethe-Schule-Harburg.

Bild © Flex

DA SIND WIR wird gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Harburg, Lokale Partnerschaften für Demokratie Harburg, Stiftung der Eisenbahnbauverein Harburg eG, SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft, Verfügungsfonds Harburger Innenstadt-Eißendorf-Ost, Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Bücherhallen Hamburg.

Ausführliche Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung der Initiatorinnen.