Amateur Teens

DVD

  • Titel: Amateur Teens / Regie: Niklaus Hilber; Drehbuch: Patrick Tönz, Niklaus Hilber; Kamera: Tobias Dengler; Schauspieler: Zoë Pastelle Holthuizen, Beat Marti, Fabrizio Borsani, Christian Weber, Luna Wedler
  • Person(en): Hilber, Niklaus [Regie] ; Tönz, Patrick [Drehbuch] ; Hilber, Niklaus [Drehbuch] ; Dengler,Tobias [Kamera] ; Holthuizen, Zoë Pastelle [Schauspieler*in] ; Marti, Beat [Schauspieler*in] ; Borsani, Fabrizio [Schauspieler*in] ; Weber, Christian [Schauspieler*in] ; Wedler, Luna [Schauspieler*in]
  • Produktion: Schweiz 2015
  • Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Schweizerdeutsch. Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch
  • Originalsprache: Deutsch
  • Umfang: 1 DVD-Video (92 min) : Bild: 2,35:1. Ton: DD 2.0
  • Erschienen: Berlin : cmv-Laservision, 2018
  • EAN, ISMN/Preis: 4042564184082 : EUR 17.99
  • FSK/USK: FSK ab 16
  • Schlagwörter: Spielfilm Melodram ; Spielfilm Coming-of-Age
  • Anmerkungen: Bonus: Original Trailer; Umfangreiche Bildergalerie; Programmtrailer; Animierte interaktive Menüs
  • Signatur: SPOTLIGHT Film AMAT

Inhalt: Eine Gruppe 14jähriger Jungen und Mädchen an einer Zürcher Sekundarschule: Selim, Sabrina, Lara, und Adi - ganz normale Jugendliche mit ganz normalen Sehnsüchten nach Liebe und Akzeptanz. Wir sehen, wie sie sich im Dschungel der Social-Media-Angebote und deren scheinbar unendlichen Freiheiten verlieren. Ihr Alltag ist geprägt von der Macht dieser sozialen Medien und der stetigen Sexualisierung, die das Internet bietet. Milena trifft sich mit älteren Männern aus Chatrooms, um vor ihren Mitschülern erfahrener zu wirken. Lara hingegen wird gemobbt, weil sie sich ihre Schamhaare nicht rasiert. Die Kids merken nicht, dass die Hochglanz-Selfies einen stetigen Druck ausüben, noch "cooler" und "sexier" zu sein und sie zwingt, ihre wahren Gefühle zu verleugnen. "Jeder sieht, wie du scheinst. Keiner fühlt, wer du bist", das trifft den Kern des Dramas, das seinen unaufhaltsamen Lauf nimmt, bei dem zwischen Täter und Opfer, Schuld und Unschuld nicht mehr zu unterscheiden ist. Regisseur Niklaus Hilber gelingt der Spagat zwischen offener Auseinandersetzung und Konfrontation ohne billigen Kitzel. Die Geschichten sind erschreckend ehrlich und realistisch. Sie vermitteln aber auch, dass es einen Lichtblick für die Jugend von heute gibt.