Heldenposen in der Bücherhalle

Auszeichnung für Wilhelmsburger Lesewoche

Seit 14 Jahren findet jedes Jahr im November auf den Elbinseln Veddel und Wilhelmsburg die Wilhelmsburger Lesewoche statt. Dann dreht sich in den Schulen und Kitas eine Woche lang alles um Sprache, Worte und Literatur.

Es gibt Leserallyes, Schreibworkshops, Lesungen bekannter Kinderbuchautoren, Theaterveranstaltungen, Vorleseaktionen bei der Polizei und einen großen Lesewettbewerb aller Viertklässer. Auch die Bücherhallen Kirchdorf und Wilhelmsburg sind jedes Jahr mit dabei – mit szenischen Lesungen und Bilderbuchkino. Nun wurden die langjährigen Bemühungen des Netzwerkes unter dem Motto "Die Insel liest" mit dem renommierten Holger-Cassens-Preis ausgezeichnet. Alle beteiligten Institutionen waren dabei, als der mit 10.000 Euro dotierte Preis Anfang November im Haus der Patriotischen Gesellschaft übergeben wurde.

Der Holger-Cassens-Preis steht unter dem Motto "Bildung als gemeinsame Aufgabe" und fördert Hamburger Bildungs- und Erziehungsprojekte, die die Entwicklungs- und Teilhabechancen von jungen Menschen fördern. Aktuell werden während der Lesewoche Kreativ-Workshops, Theateraufführungen und Lesungen für rund 1.500 Kinder realisiert. Im nächsten Jahr können mit dem Preisgeld die Angebote noch deutlich ausgebaut werden.

In der Bücherhalle Wilhelmsburg gab es während der Lesewoche jede Menge Bilderbuchkino für Kitas, spontane Klassenbesuche und zwei Lesungen, an denen jeweils über 50 Kinder teilnehmen konnten. Das Theater am Strom glänzte mit einer szenischen Lesung des Erstlesebuches "Cowboy Klaus und der fiese Fränk" von Eva Muszynski und Karsten Teich. Drei Klassen aus der benachbarten Schule Rotenhäuser Damm hatten jede Menge Spaß bei den Abenteuern des etwas ängstlichen Cowboys.

Extra aus Köln angereist war die Autorin Anne Ameling, die für Vorschule und 1. Klasse aus ihrem Buch "Starke Superhelden-Geschichten" vorlas. Dabei erfuhren die Kinder ganz nebenbei, dass man als Superheld nicht immer das gesamte Universum oder die ganze Menschheit retten muss, sondern dass es auch viele kleine Helden des Alltags gibt.

Abschließender Höhepunkt der Lesewoche war dann wie immer die Endrunde des großen Vorlesewettbewerbs, bei der die Sieger aus allen zehn Grundschulen im Wilhelmsburger Bürgerhaus noch einmal ihr Können zeigen mussten. In der Jury waren neben den Kinderbuchautoren Kai Pannen und Michael Petrowitz auch die Bücherhallen Hamburg vertreten. Keine leichte Aufgabe, die drei besten Vorleser der Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel auszuwählen, da die Darbietungen aller Kinder vorzüglich waren. Gewonnen hat am Ende Jari von der Schule Fährstraße, den zweiten Platz belegte Leya von der Elbinselschule und auf den dritten Platz kam Lene-Marit von der Bonifatiusschule.