Preisverleihung "Die Insel liest"

Wilhelmsburger Lesewoche: "Die Insel liest"

Jedes Jahr in der zweiten Novemberwoche findet auf den Elbinseln ein besonderes Lese-Event statt, die Wilhelmsburger Lesewoche. Dann gibt es in den Wilhelmsburger Schulen jede Menge Lesungen mit bekannten Kinderbuchautor*innen, kreative Workshops rund ums Buch und literarische Kindertheaterveranstaltungen. Auch die Bücherhallen sind als Lese-Ort jedes Jahr dabei. In der Bücherhalle Wilhelmsburg fanden in dieser Woche sieben Lesungen statt.

Den Auftakt machte am Montag die Hamburger Autorin Stefanie Taschinski, die für drei 1. Klassen aus ihrem Erstlesebuch "Bifi und Pops: Mission Bienenstich" las. In diesem neuen Abenteuer mit Hund Bifi und seinem Herrchen Pops erfahren die Kinder allerlei Wissenswertes über Bienen, Imkerei und Honig. Stefanie Taschinski, selbst begeisterte Imkerin, hatte dafür extra ihren Imkeranzug samt Schleier, einen Smoker und einen Holzrahmen mit Wachswaben mitgebracht, an denen die Kinder riechen durften. Nach einer kurzen Pause las Stefanie Taschinski für zwei 3. Klassen aus ihrem neuesten Kinderbuch "Der geniale Herr Kreideweiß", einem turbulenten Schulabenteuer bei dem jede Menge Chaos vorprogrammiert ist, denn der neue Klassenlehrer hat Magie geerbt.

Das nächste Highlight war die Lesung mit Elbautorin Jutta Nymphius, die für zwei 2. Klassen das Bilderbuch "Sigurd und die starken Frauen" vorstellte. Darin geht es um starke Wikingerfrauen, die zur See fahren und Beute machen, während die Männer zu Hause bei den Kindern bleiben. Gebannt lauschten die Kinder dieser wahren Geschichte und diskutieren ausgiebig darüber, ob das gerecht sei oder es nicht besser wäre, jeder könnte das tun, was er oder sie gern möchte. Da Jutta Nymphius auch ihren "Verkleidungskoffer" mitgebracht hatte, konnten sich besonders mutige Jungs im Anschluss als Wikingerfrauen verkleiden und mutige Mädchen mit Bart und Rüstung in männliche Wikinger verwandeln.

Am Donnerstag las die in Ghana geborene Autorin Dayan Kodua aus ihrem Kinderbuch "Odo". Das Mädchen Odo lebt in Ghana und wünscht sich nichts mehr als eine schwarze Puppe. Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, ist sie bereit alles zu tun. Neben vielen Informationen über das Leben und Kultur in Ghana vermittelt Dayan Kodua auch, wie wichtig es ist neben Wünschen nach Spielzeug oder neuen Handys auch dankbar für die Dinge zu sein, die wir oft als selbstverständlich nehmen. Sie forderte die Kinder auf, nachzudenken wofür sie dankbar sind. Dayan Kodua ist die erste Schwarze Autorin, die bei der Wilhelmsburger Lesewoche las. In einem Stadtteil in dem die meisten Schüler*innen eine Migrationsgeschichte haben, ein überaus wichtiges Zeichen, denn auch Kinder of Colour benötigen positive Identifikationsfiguren.

Mit dem Hamburger Kinderbuchautor und Illustrator Kai Pannen und seinem Zombie-Freund Zombert kam ein beliebtes Duo schon zum dritten Mal in die Bücherhalle. In der Geschichte "Zombert in der Schule des Schreckens" lernt der kleine Zombie nach über hundert Jahren endlich lesen und begleitet seinen Freund Konrad in die Schule, was ihn ziemlich große Überwindung kostet. Dass der freche Zombie ein kleiner Angsthase ist, zeigte sich als Kai Pannen ihn den drei 1. Klassen vorstellen wollte, denn Zombert hatte sich versteckt...

Zum Ende der Lesewoche reiste aus Wien der Kinderbuchautor und Illustrator Falk Holzapfel, besser bekannt als ZAPF, für zwei Lesungen an. Für seinen Erstlese-Comic "Die Wächter von Tal: Der Winterkristall" hatte er 2021 den Preuschhofpreis für Kinderliteratur bekommen, der von der Kinderjury aller Wilhelmsburger Grundschulen vergeben wird. Kein Wunder also, dass die Lesung des Comics von den zwei 2. Klassen begeistert aufgenommen wurde. Besonders beeindruckte die Kinder allerdings das Zeichentalent von ZAPF, der ganz nebenbei während der Lesung mehrere Zeichnungen seiner Comicfiguren auf großem Flipchart-Papier anfertigte, die die Klassen dann mitnehmen durften. Für drei 3. Klassen las er aus seiner neuen Comicreihe "Böse Brummer" einer irrwitzigen Geschichte aus der Zukunft, in deren Mittelpunkt zwei Freunde und ein missmutiger Roboter stehen.

Insgesamt besuchten über 300 Kinder aus den vier Grundschulen in der Nachbarschaft die Lesungen in der Bücherhalle Wilhelmsburg.

Fulminanter Abschluss des einwöchigen Lesefests "Die Insel liest" war der Zentrale Lesetag im Bürgerhaus Wilhelmsburg mit der Preisverleihung des Preuschhofpreises für Kinderliteratur und dem Vorlesewettbewerb der 4. Klassen. Die Kinderjury hatte auch dieses Jahr einen Comic als bestes Erstlesebuch gekürt: Zeichnerin Màriam Ben-Arab und Autor Volker Schmitt erhielten für ihr wunderbares, diverses Piratenabenteuer fern von Klischees den Wilhelmsburger Plattfisch 2022.