Virtual Reality

Afrikanisches Filmfestival: New Dimensions – Virtual Reality

Im Rahmen des 8. Afrikanische Filmfestivals Hamburg "Augenblicke Afrika" wurden am Abend des 11. November 2019 in der Zentralbibliothek Virtual Reality-Produktionen aus Kenia, dem Senegal und Ghana präsentiert, die in Kooperation mit dem Goethe-Institut Südafrika und der Produktionsfirma Electric South entstanden sind.

Jede einzelne dieser Arbeiten repräsentiert die lebhafte, vielfältige und stets im Wandel befindliche kulturelle Landschaft des heutigen Afrikas: Viele Künstler in Afrika und in der Diaspora beschäftigen sich momentan mit Zukunftsthemen, Visionen und Utopien. Afrika und modernste Technologien sind längst kein Widerspruch mehr.

Stimmungsvoll führte Kora-Spieler Samba Ndiaye in die Veranstaltung ein. Die mehr als 70 interessierten Gäste lauschten begeistert dem virtuosen Spiel und der sich anschließenden Einführung von Festival-Kurator Hans-Jörg Heinrich. Danach hatten die Besucher die Gelegenheit, sich mit der VR-Brille direkt in die virtuelle Welt der vier afrikanischen Kurzfilme hinein zu katapultieren. Die Wartezeit wurde mit afrikanischen Snacks, Getränken und lebhaften Gesprächen überbrückt.

Am 12. und 13. November konnten alle "Neue Dimensionen" erleben, die zwischen 14 und 18 Uhr den kleinen Veranstaltungsraum in der Zentralbibliothek aufsuchten.