Lesung mit Kirsten Boie in der Zentralbibliothek

Heul doch nicht, du lebst ja noch

Kirsten Boie ist immer ein willkommener Gast bei den Bücherhallen Hamburg und diesen seit langer Zeit eng verbunden. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin setzt sich seit vielen Jahren für die Leseförderung ein. Im August 2018 sorgte sie mit der Hamburger Erklärung "Jedes Kind muss Lesen lernen" für Aufsehen. Für ihr Werk und ihr unermüdliches Engagement erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2011 das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland. 2019 wurde Sie zur Ehrenbürgerin der Stadt Hamburg ernannt.

Am 26. April 2022 hatte sie zu Lesung und Gespräch eingeladen. Im Rahmen der Woche des Gedenkens Hamburg-Mitte las sie in der Zentralbibliothek vor Schüler*innen mehrerer Klassen aus ihrem aktuellen Buch "Heul doch nicht, du lebst ja noch". Eine Besonderheit: Da der Platz in der Zentralbibliothek begrenzt ist, wurde die Lesung per Zoom live in acht Klassenzimmer übertragen. Die Moderation der Veranstaltung lag in den bewährten Händen von Daniel Kaiser.

Und darum geht es in dem Buch: Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Mittendrin leben Traute, Hermann und Jakob. Der nennt sich allerdings Friedrich, denn niemand soll erfahren, dass er Jude ist. Als Hermann ihm dennoch auf die Spur kommt, will er nichts mehr mit Jakob zu tun haben. Schuld, Wahrheit, Angst und Wut sind die zentralen Themen dieses Buchs, dessen jugendliche Hauptfiguren durch die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft miteinander verbunden sind. Und für die es doch immer wieder Lichtblicke gibt.

Fazit der Zuhörenden, trotz des ernsten Themas: Dringende Leseempfehlung!