Neues Bildschirmlesesystem für Sehbehinderte

Kleine Texte ganz groß

Gästen mit Sehbehinderung steht in der Zentralbibliothek am Hühnerposten eine interessante Erweiterung des Angebots zur Verfügung. Aus Mitteln des Förderprogramms #1BarriereWeniger der Aktion Mensch e.V. mit Unterstützung des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg e.V. (BSVH e.V.) konnte ein Bildschirmlesegerät angeschafft werden.

"Alle sind willkommen!" – Mit diesem Motto richten die Bücherhallen Hamburg ihre Raum- und Angebotsplanung fortlaufend darauf aus, mögliche Barrieren zu identifizieren und abzubauen. Mit dem neuen Bildschirmlesegerät ist es Gästen der Bücherhallen mit einer Sehbehinderung möglich, längere Texte in Zeitungen, Zeitschriften oder Büchern zu lesen. Es hilft zudem beim Schreiben sowie beim Ausfüllen von Formularen. Das Gerät vom Typ mezzo erfasst mithilfe einer Kamera gedruckte Texte, die in individueller Vergrößerungseinstellung selbst gelesen werden können.

Frauke Untiedt, Bibliotheksdirektorin der Bücherhallen Hamburg: "Viele Menschen verlieren ihr Sehvermögen mit fortgeschrittenem Alter. Die Schätze in unserem Haus sollen dann nicht verloren sein. Wer ein Buch anlesen oder wichtige Formulare ausfüllen möchte, kann dieses ab sofort in der Zentralbibliothek tun."

Das Konzept zum Abbau von Barrieren in der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg wurde in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg entwickelt, zu dessen Trägern der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. zählt.

Heiko Kunert, Geschäftsführer, Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.: "Die gleichberechtigte Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen ist uns als Interessenvertretung ein zentrales Anliegen. Daher freuen wir uns, mit dem Antrag bei der Aktion Mensch dazu beitragen zu können, die Inhalte der Zentralbibliothek am Hühnerposten auch für Menschen mit Seheinschränkungen zugänglicher zu machen."