Musikbühne

SO'nNTAG für Hamburg

Herzlich willkommen im Wohnzimmer der Stadt!

Unter dem Motto "SO'nNTAG für Hamburg" öffnete die Zentralbibliothek am 05. September von 13-18 Uhr erstmals ihre Türen zur neuen Sonntagsöffnung.

Der Auftakt wurde im Beisein von Kultursenator Carsten Brosda, Staatsrätin Jana Schiedek und anderen kulturpolitischen Vertreter*innen bei strahlendem Sonnenschein mit einem bunten Fest auf dem Arno-Schmidt-Platz vor der Bibliothek gefeiert. Mitreißende Chor-Musik sorgte unter der Leitung von Doris Vetter für stimmungsvollen Sound, farbenprächtige Stelzenläufer*innen begeisterten kleine und große Gäste, Schauspielerinnen vom Theater am Strom erfreuten Kinder mit Poesie, es gab tolle Schnellzeichnungen aus dem Illumat, Robotik zum Anfassen und vieles mehr.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, in seinem Grußwort: "Die Bücherhallen haben sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem Ort entwickelt, an dem man sich einfach gerne aufhält. Hier kann man in einer Fülle von Medien schwelgen und sich inspirieren lassen, Leute treffen, oder auch einfach nur einen Kaffee trinken. Mit der Sonntagsöffnung kann die Zentralbibliothek im Herzen der Stadt nun auch am Sonntag nach Lust und Laune und ohne Eintritt zu zahlen genossen werden – ein weiterer konsequenter Schritt hin zur Entwicklung zum "Wohnzimmer der Stadt". Mein Dank gilt allen, die dies mit viel Engagement und Kreativität möglich gemacht haben."

Auch Bibliotheksdirektorin Frauke Untiedt freute sich sichtlich: "Endlich können wir unsere Räume auch am Sontag öffnen: für Verabredungen mit anderen Menschen oder auch, um trotz Gemeinschaft für sich zu sein. Zum Stöbern und Schmökern oder für einen Café-Besuch. Möglich ist alles, für das in der Woche für viele (zu) wenig Zeit bleibt. Neben einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm bietet die Zentralbibliothek auch am Sonntag Arbeitsplätze und Bereiche zum Lesen und Spielen."

In Hamburg hatte sich der Kulturausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft 2019 für die Sonntagsöffnung der Zentralbibliothek ausgesprochen und den Senat einstimmig gebeten zu prüfen, wie eine Sonntagsöffnung realisiert werden kann. Da das Arbeitszeitgesetz es Öffentlichen Bibliotheken nicht erlaubt, ihr eigenes Personal am Sonntag für Bibliotheksservices einzusetzen, öffnet die Zentralbibliothek künftig sonntags (von 13-18 Uhr) mit einem besonderen Veranstaltungskonzept, welches von den Bücherhallen Hamburg gemeinsam mit der Agentur WILKENWERK GmbH aus Altona umgesetzt wird. Die Behörde für Kultur und Medien fördert das zunächst auf zwei Jahre befristete Modellprojekt der Sonntagsöffnung mit insgesamt 350.000 Euro.

Obwohl das Bibliothekspersonal sonntags nicht anwesend ist, stehen den Gästen alle Services, die in Selbstbedienung möglich sind, zur Verfügung. Ausführliche Informationen rund um die Sonntagsöffnung sind in unseren FAQs zu finden.

Unter dem Motto "Einbringen? Einwerfen!" haben alle die Gelegenheit, ihre Ideen, Wünsche und Anregungen für einen gelungenen SO'nNTAG vor Ort in die analoge oder in die digitale Ideenbox zu werfen.

Fotos © Falk von Traubenberg