Fluctoplasma: Ausstellung "Die Angehörigen"

22.10.2020 – 30.10.2020

Zentralbibliothek
Eintritt frei

Fluctoplasma ist ein interdisziplinäres Kunstfestival, das erstmalig vom 22. bis zum 25. Oktober 2020 in mehreren Hamburger Kultureinrichtungen stattfindet. Alle Interessierten sind eingeladen, mit über 80 international aufsteigenden Künstler*innen und Denker*innen in eine moderne Stadtgesellschaft aufzubrechen – wie möchten wir zusammen in 5, 20 oder 30 Jahren in Hamburg leben?

Rassistische Täter*innen töten jährlich viele Menschen in Deutschland. Die Namen der Opfer spielen dabei oft die geringste Rolle. Der Fotograf Jasper Kettner und Ibrahim Arslan, Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992, haben Familien und Freunde dieser Opfer besucht und porträtiert. Entstanden ist eine Fotoserie über Menschen, die mit dem Verlust ihrer Familienmitglieder oder Freunde durch rassistische Gewalt leben. Sie leiden an Unsicherheit und eingeschränkten Ermittlungen, sie wurden selbst verdächtig, sie kämpfen teils immer noch um die Anerkennung als Opfer politisch motivierter Gewalt.

Ausstellung im Rahmen des Kunstfestivals Fluctoplasma. Am 24.10. findet dazu ein Künstlergespräch im Veranstaltungsraum auf Ebene 1 statt. 

Fluctoplasma wird von der Behörde für Kultur und Medien und von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von 360 ° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft gefördert.

Corona-Schutzmaßnahmen

Für den Besuch von Veranstaltungen vor Ort benötigen wir eine Anmeldung und einen aktuellen Negativtest. Kinder und Jugendliche können sich mit dem Einverständnis der Erziehungsberechtigten unmittelbar vor der Veranstaltung mit einem Lolli-Test testen. Ausführliche Informationen

Darüber hinaus gelten die gleichen Regeln wie für den Besuch unserer Bibliotheken. Das Tragen einer medizinischen Maske (ab 7 Jahren) ist für die Dauer des gesamten Aufenthaltes Pflicht.

Wir wahren die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Wir erheben die Kontaktdaten aller Besucher*innen unserer Veranstaltungen.

Mehr zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen

Zurück