Ratschlag Öffentliche Kultureinrichtungen

Sa, 12.09.2020

18:00 Uhr · Zentralbibliothek
Eintritt frei

Die öffentlichen Kultureinrichtungen der Stadt sind ein unverzichtbares Lebenselixier eines lebendigen, demokratischen und solidarischen Gemeinwesens.

Der Volksentscheid "Schuldenbremse streichen!" fordert daher die öffentliche Ausfinanzierung von Kultureinrichtungen: inklusive bedarfsgerechter Ausstattung, dauerhaft kostengünstiger Zugänglichkeit und erheblich mehr, sicher beschäftigten, wesentlich besser entlohnten und mitbestimmenden Personals. Dies ist kein Luxusgut, sondern ein entscheidender Faktor der gesellschaftlichen Entwicklung zum Wohle Aller – gerade in Zeiten zunehmend roh auftretender rechter Kräfte, jahrelanger Unterfinanzierung und der aktuellen pandemiebedingten Einschränkungen.

Auf dem Ratschlag soll über die Arbeit und finanzielle Lage in den öffentlichen Kultureinrichtungen berichtet und gemeinsame Perspektiven für die Erweiterung dieser Tätigkeiten diskutiert werden. Außerdem soll ein Ausblick für die finanziell gesicherte, volle Entfaltung ihres allgemeinwohlorientierten Potentials geschaffen und gemeinsame Aktivitäten dafür – und zur Streichung der Schuldenbremse – verabredet werden.

Offene Plenumsdiskussion mit Vertreter*innen von Kampnagel, Kunsthalle Hamburg und weiteren Hamburger Museen, Theatern, Gedenkstätten und Stadtteilkulturzentren, Aktiven des Volksentscheids "Schuldenbremse streichen!" und einem Grußwort der Direktorin der Bücherhallen Hamburg.

Weitere Informationen zum Volksentscheid

 

Corona-Schutzmaßnahmen

Für den Besuch von Veranstaltungen gelten die gleichen Regeln wie für den Besuch unserer Bibliotheken. Bitte besuchen Sie uns nur, wenn Sie sich gesund fühlen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung müssen Sie tragen, wenn Sie sich im Raum bewegen.

Wir wahren die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln, ein Unterschreiten des Abstands ist nur gegeben, wenn Sie einverstanden sind. Wir erheben die Kontaktdaten aller Besucher*innen, die unsere Veranstaltungen besuchen.

Mehr zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen

Zurück