Wie gehen Hamburg und seine Bürger*innen mit Hass im Netz um?

Mi, 01.12.2021

19:00–21:00 Uhr · Zentralbibliothek
Eintritt frei
Anmelden

Hamburg zieht Bilanz - an welcher Stelle können Bürger*innen effizient Hate Speech melden und wer steht ihnen in unserer Stadt bei, wenn sie selbst betroffen sind? Was berichten unsere lokalen Bürgerschaftsabgeordneten, Online-Moderator*innen und Staatsanwält*innen aus der täglichen Arbeit: Ist Hamburg fit im Umgang mit Hass im Netz?

#dubisthier bringt auf diesem Podium Engagierte, Verwaltende und Betroffene zusammen. Ihr Ziel: Hamburger*innen einen praktischen Überblick zu verschaffen und lokale Verantwortung für eine sichere Online-Kommunikation konstruktiv zu diskutieren.

  • Grußwort: Frauke Untiedt, Direktorin Bücherhallen Hamburg
  • Moderation: Hannes Ley, Gründer der zivilen Counterspeech-Initiative #ichbinhier
  • Musikalische Begleitung: Tina Burova & Rami Olsen

Speaker*innen:

  • Frida Kammerer, Community-Redakteurin der Tagesschau
  • Arnold Keller, Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg
  • Daniella Domokos, Head of IT & LegalTech bei HateAid
  • Iftikhar Malik, Jurist, Mediator und Bildungsreferent zu den Themen Gewaltprävention, Diversität und Anti-Rassismus, seit 2020 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

Bitte melden Sie sich über das Ticketsystem an.

Die Veranstaltung findet in Präsenz in der Zentralbibliothek am Hühnerposten 1 statt und wird zusätzlich live auf dem Youtube-Kanal der Bücherhallen Hamburg übertragen.

Veranstaltungsort: Veranstaltungsbereich - Hauptdeck, E1

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts dubisthier – Mit Zivilcourage gegen Hass im Netz. Gefördert im Fonds "hochdrei – Stadtbibliotheken verändern" der Kulturstiftung des Bundes.

Corona-Schutzmaßnahmen

Gültig ab 29.11.2021

Für die Teilnahme an Veranstaltungen in der Bibliothek müssen wir in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis prüfen, ob Sie geimpft oder genesen sind (Vorlage Impfausweis oder Genesen-Bescheinigung, die mindestens 28 Tage, jedoch nicht älter als ein halbes Jahr vor Veranstaltungsdatum ist). Für begleitende Erzieher*innen und Lehrkräfte bei Kitagruppen und Schulklassen gilt die 3G-Regel.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre benötigen keinen Nachweis. Im Zweifel bitten wir um einen amtlichen Lichtbildausweis, um Altersangaben zu prüfen.

Nach dem Einnehmen der Plätze können Masken abgenommen werden. Sie haben weiterhin die Möglichkeit Abstand zu halten. Bei Veranstaltungen, an denen überwiegend Kinder und Jugendliche teilnehmen, ist das Tragen einer medizinischen Maske (ab 7 Jahren) Pflicht.

Wir wahren die geltenden Hygieneregeln. Wir erheben die Kontaktdaten aller Besucher*innen unserer Veranstaltungen.