Buchcover und Foto der Autorin Karen Köhler

Festrede und Romandebüt

Nicht nur in ihrem ersten Roman "Miroloi", der am 19.08.2019 im Buchhandel erscheint, beschäftigt sich Karen Köhler mit der Bedeutung des Lesens.

Auch im Hamburger Rathaus stellte sie am 16. August 2019 das Lesen in den Mittelpunkt ihrer Festrede zum 100-jährigen Stiftungsjubiläum der Bücherhallen Hamburg. Wie bei einem entschlüsselten Code öffnen sich durch das Lesen Türen, die in unbekannte Welten führen, die entdeckt werden wollen.

Mittels einer kleinen Zeitreise, zurück zu den Helden aus Kindertagen, erinnerte Frau Köhler an die Zeit, wo man jeden Abend darum bettelte, noch ein weiteres Kapitel aus seinem Lieblingsbuch vorgelesen zu bekommen. Und wie man dann, um den Lesevorgang zu beschleunigen, selbst begann, das Lesen zu lernen. Zunächst mühsam, Buchstabe für Buchstabe, bis man eines Tages plötzlich ein zusammenhängendes Wort lesen konnte und damit schließlich Zugang zu Geschichten und Abenteuern erhielt...

Lesen Sie die ungekürzte Festrede von Karen Köhler:

Karen Köhler: "Miroloi"

Was für ein Buch! Seit Montag, 19. August 2019 im Buchhandel erhältlich - und in unseren Bücherhallen ausleihbar, direkt vor Ort und digital als eBook und eAudio in unserer eBuecherhalle bei Overdrive.

NDR Buch des Monats August und für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert!

Erzählt wird die Geschichte einer religiös geprägten Gesellschaft, die in der Jetztzeit auf einer abgeschiedenen Insel archaisch, fast sektenartig lebt: Männer, vor allem aber Frauen, bewirtschaften ohne technische Hilfsmittel das Land und richten sich nach festgefügten, überlieferten Regeln und Traditionen, die den Frauen im Verlauf der Zeit immer weniger Rechte zugestehen.

Eine junge Außenseiterin – als Findelkind unter dem Schutz des Gemeinschaftsoberhauptes aufgewachsen – lehnt sich schließlich auf: sie lernt lesen und schreiben und bricht damit eine der für Frauen wichtigsten Regeln dieser Gesellschaft. Sie schließt ihr eigentlich verbotene Freundschaften, verliebt sich und beginnt mehr und mehr, die Regeln des Dorfes zu hinterfragen und zu durchbrechen.

Die kraftvolle, fantasiereiche Sprache der Hamburger Autorin zieht einen vollkommen in den Bann. Da gibt es nur eins: Lesen, lesen, lesen!