Bücherhallenleitung Claudia Lafrenz und  Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien

Bücherhalle Bramfeld feiert Wiedereröffnung

Am Freitag, den 16. September startete der Bibliotheksbetrieb der Bücherhalle Bramfeld nach der umfangreichen Sanierung. Die Eröffnung wurde um 14 Uhr mit Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien und Vorsitzende des Stiftungsrates der Bücherhallen, sowie Gästen und Kund*innen aus dem Stadtteil gefeiert.

Die Bücherhalle Bramfeld wurde von dem Hamburger Architekten Dieter J. Glienke als Bibliotheksgebäude konzipiert und 1971 am Standort Herthastraße 18 eröffnet. Zu ihrem 50-jährigen Bestehen wurde sie seit März 2022 mit Mitteln aus dem Sanierungsfonds 2020 aufwändig saniert und neu ausgestattet. Ziel war die Herstellung von Barrierefreiheit, zudem sollte die Aufenthaltsqualität verbessert und das ursprüngliche architektonische Konzept neu und zeitgemäß erlebbar gemacht werden.

Eine Bibliothek für alle

Als zentraler Anlaufpunkt am Marktplatz zählt die Bücherhalle Bramfeld zu einer der bestbesuchten Stadtteilbibliotheken: Vor der Pandemie waren dies rund 107.000 Besucherinnen und Besucher, die rund 235.000 Medien ausliehen.

Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien und Vorsitzende des Stiftungsrates der Bücherhallen: "Seit mehr als 50 Jahren ist diese architektonisch besondere Bücherhalle ein wichtiger Lern- und Begegnungsort für das kulturelle Leben in Bramfeld. Ich freue mich, dass wir sie mit Unterstützung der Bürgerschaft und der SAGA technisch und gestalterisch fit für die Zukunft machen konnten. Dank der Sanierung wird der Betrieb künftig nachhaltiger sein und endlich ist auch die Bücherhalle in Bramfeld barrierefrei. Als FlexiBib wird ihr vielfältiges Angebot künftig auch deutlich länger offen stehen. So kann das Bücherhallenteam mit viel Elan in die Jubiläumswoche starten und hoffentlich viele Bramfelder begeistern."

Festakt in der Bücherhalle Bramfeld

Durch den Einbau eines Fahrstuhls sind nun alle drei Ebenen auch für Menschen mit Mobilitätshilfen oder Kinderwägen vollumfänglich nutzbar. Die vorhandene Ausstattung wurde umfassend erneuert, um die Inneneinrichtung attraktiver zu gestalten und die funktionale Architektur wieder sichtbar zu machen. Durch die Einführung der FlexiBib können die Bramfelder ihre Bücherhalle nun auch außerhalb der personalbesetzten Servicezeitennutzen.

Michael Studt, kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen: "Die äußerst umfangreiche Modernisierung wurde sowohl von der Behörde für Kultur und Medien als auch anteilig vom Vermieter, der SAGA Unternehmensgruppe, sehr unterstützt. Hier ist viel passiert: Die Beleuchtung wurde durch energieeffiziente LED-Lampen ersetzt, für Kinder und Jugendliche wurde ein einladender Bereich geschaffen, es gibt zusätzliche Arbeitsplätze und Gruppenräume, die Mitarbeitenden erhielten moderne Büros und die Räume sind grundlegend modernisiert, so dass die Bücherhalle auch technisch auf dem neusten Stand ist." Die Gesamtkosten in Höhe von 566 TEUR beinhalten 500 TEUR aus Mitteln des Sanierungsfonds Hamburg 2020 der Freien und Hansestadt Hamburg. Für den Umbau zeichnete das Architekturbüro Kontor 8100 verantwortlich.

Vor allem die zahlreichen Kooperationen nehmen im Bibliotheksalltag der Bücherhalle Bramfeld großen Raum ein: Neben den umliegenden Kitas und Schulen ist die Bücherhalle eng verzahnt mit dem direkt nebenan liegenden Haus der Jugend, der Stadtteilkonferenz, dem Brakula e.V. sowie verschiedenen Seniorentreffs.

In einem ganz besonderen Kooperationsprojekt von Bücherhalle und Stadtteilschule Bramfeld, haben Schulleiter Sven Marlow und Bibliothekarin Doris Pawelczak den Podcast Lesefetzen ins Leben gerufen. Darin werden Buchempfehlungen und Leseproben für Jugendliche ab 14 zur Verfügung gestellt.

Claudia Lafrenz, Leiterin der Bücherhalle Bramfeld, und ihr Team freuen sich darauf, die Zusammenarbeit mit den neugestalteten Räumen, einem attraktiven Bestand von 26.000 Medien sowie vielen innovativen Angeboten noch weiter vertiefen zu können. In der Jubiläumswoche von 16. bis 24. September bietet die Bücherhalle zahlreiche Aktionen für ihre Gäste an, darunter eine Fotoausstellung zum Umbau, die Präsentation von humanoiden Robotern und ein Mitmach-Theater für Kinder. Als Highlight gibt die Bramfelder Schülerin Lisa-Marie Ramm, bekannt geworden als Gewinnerin der TV-Sendung The Voice Kids 2020, am Samstag, 17. September ein Konzert.

Das Programm der Festwoche im Überblick

Freitag 16. September 2022

  • Ab 10 Uhr kann die Ausstellung mit Fotos des Umbaus besucht werden
  • 10:15 bis 10:35 Uhr: Führung für Interessierte
  • 11 bis 11:20 Uhr: Führung für Interessierte
  • 11 bis 13 Uhr: Spielspaß für die ganze Familie
  • 14 bis 15 Uhr: Offizielle Wiedereröffnung durch Jana Schiedek, Staatsrätin der Behörde für Kultur und Medien sowie Vertreter*innen der Bücherhallen Hamburg
  • Von 15 bis 18 Uhr ist der bekannte Karikaturist, Comic- und Schnellzeichner Jens Natter zu Gast in der Bücherhalle und fertigt auf Wunsch auch Ihr Porträt an!
  • Ebenfalls von 15 bis 18 Uhr: der humanoiden Roboter NAO stellt sich vor
  • Von 15 bis 17 Uhr findet für Kinder ein Workshop zur Gestaltung eines Fotolesezeichens statt.
  • 17 bis 17:20 Uhr: Führung für Interessierte

Samstag, 17. September 2022

  • Kinderschminken: Von 10 bis 14 Uhr bringt Anja Sonnenberg von den "Elbschnuten" Farbe ins Spiel und lässt Kinderherzen höher schlagen.
  • Von 10:30 bis 13:30 Uhr entführt Andreas Zier kleine und große Gäste in die bunte Welt der Ballons
  • 11 bis 12:30 Uhr: Stadtteilpolizist Matteo Losi informiert über Enkeltrick und andere Telefonbetrügereien.
  • 13 bis 13:45 Uhr: Konzert mit Lisa-Marie Ramm, Gewinnerin von "The Voice Kids 2020"

Dienstag, 20. September 2022

Ab 16 Uhr bietet der Zaubertrottel Zauber-Clown-Quatsch-Mitmach-Theater - auf keinen Fall verpassen!

Am Freitag, 23. September und Samstag, den 24. September 2022 steht die Ukraine im Mittelpunkt: Es erwarten Sie Informationen, Historisches und viel Kreativität.