Die Architekten

eVideo

Titel: Die Architekten / Schauspieler: Hans-Joachim Hegewald, Karl-Ernst Horbol, Catherine Stoyan, Ute Lubosch, Jürgen Watzke, Jörg Schüttauf, Judith Richter, Wolfgang Greese, Kurt Naumann, Thomas Just, René Wünsch, Werner Dissel, Roland Kuchenbuch, Andrea Meissner, Markus Kissling, Joachim Tomaschewsky, Rita Feldmeier, Uta Eisold, Christoph Engel; Produktion: Herbert Ehler; Regie: Peter Kahane; Musik: Tamás Kahane; Montage: Ilse Peters; Kamera: Andreas Köfer
Person(en): Hegewald, Hans-Joachim [SchauspielerIn] ; Horbol, Karl-Ernst [SchauspielerIn] ; Stoyan, Catherine [SchauspielerIn] ; Lubosch, Ute [SchauspielerIn] ; Watzke, Jürgen [SchauspielerIn] ; Schüttauf, Jörg [SchauspielerIn] ; Richter, Judith [SchauspielerIn] ; Greese, Wolfgang [SchauspielerIn] ; Naumann, Kurt [SchauspielerIn] ; Just, Thomas [SchauspielerIn] ; Wünsch, René [SchauspielerIn] ; Dissel, Werner [SchauspielerIn] ; Kuchenbuch, Roland [SchauspielerIn] ; Meissner, Andrea [SchauspielerIn] ; Kissling, Markus [SchauspielerIn] ; Tomaschewsky, Joachim [SchauspielerIn] ; Feldmeier, Rita [SchauspielerIn] ; Eisold, Uta [SchauspielerIn] ; Engel, Christoph [SchauspielerIn] ; Ehler, Herbert [ProduzentIn] ; Kahane, Peter [RegisseurIn] ; Kahane, Tamás [KomponistIn] ; Peters, Ilse ; Köfer, Andreas
Produktion: Deutschland 1990
Sprache: Sprachfassung: Deutsch
Umfang: 1 Online-Ressource (103 min) : Bild: 16:9 HD
Erschienen: Potsdam : filmwerte GmbH, 2020
Schlagwörter: Drama ; Film
Link(s): Dieser Titel ist digital verfügbar und kann über buecherhallen.filmfriend.de gestreamt werden.
IMDb Seite
TMDb Seite
Cover
Image
Image
Image
Image
Image
Zielgruppe: FSK 12

Inhalt: Was für ein Zeitdokument: Ein DDR-kritischer Spielfilm des DDR-Studios DEFA, gedreht ab Ende September 1989. Er zeigt offen, wie Menschen den Glauben an den Sozialismus verlieren und die DDR deshalb verlassen. Das Drehbuch war Ende 1988 genehmigt worden. Regisseur Peter Kahane drängte vergeblich auf schnelle Umsetzung. Nun fanden die Dreharbeiten statt, während immer mehr Menschen auf den Straßen von Leipzig und anderen Städten für Reformen demonstrierten. Über alle wichtigen Daten des Herbstes von 89 hinweg bis über den Tag des Mauerfalls hinaus drehte Kahane DIE ARCHITEKTEN. Ursprünglich hatte Kahane beabsichtigt, mit seinem Film Menschen Mut zu machen, die in der DDR bleiben und eben nicht nach dem Westen ausreisen wollten. Doch im Laufe der Dreharbeiten wurde ihm und seinem Team bewusst, dass das Script eine Gegenwart beschrieb, die es bei Fertigstellung des Films nicht mehr geben würde. DIE ARCHITEKTEN würde der erste historische Film über die Endzeit der DDR werden. Mit großem Gespür für den Zeitgeist zeigt Kahanes Film einen Mann, der bis zum Schluss an einer Illusion festhält – und eine Frau, die nicht wartet, sondern ausbricht und ein neues Leben beginnt. SYNOPSIS Daniel Brenner, 38 Jahre alt, Architekt in der DDR, hat keine große Karriere gemacht, durfte bislang nur Buswartehäuschen projektieren. Die Ideale, die er als junger Architekturstudent hatte, hat er nicht verwirklichen könne. Aus diesem Zustand der Lähmung und Lethargie wird er noch einmal herausgerissen, endlich scheinen seine Träume Wahrheit zu werden. Durch die Unterstützung seines alten Professors erhält er den großen Auftrag, für Berlins Neubaugebiet Marzahn ein kulturelles Zentrum zu schaffen. Daniel bildet mit ehemaligen Kommilitonen ein Team aus leidenschaftlich-engagierten Jungarchitekten. Gemeinsam suchen sie nach Alternativen zur staatlich verordneten Monotonie und Gleichförmigkeit, die weit über das Bauwesen hinaus bis in das Privatleben hineinreicht. Diese Erfahrung muss auch Daniel machen. Viel zu spät erkennt er, wie sehr seine Frau Wanda vom ewig gleichen Alltag erdrückt wird. Sie will nicht mehr warten, sondern ihr Leben im Hier und Heute leben, weshalb sie gemeinsam mit Tochter Johanna aus der DDR ausreist. Gleichzeitig zum privaten Desaster platzen auch Daniels berufliche Utopien. Die monströse staatliche Bürokratie siegt erneut.