Hawking

DVD

Titel: Hawking : die Suche nach dem Anfang der Zeit / Regie: Philip Martin; Drehbuch: Peter Moffat; Musik: Murray Gold; Kamera: Julian Court; Schauspieler: Benedict Cumberbatch, Michael Brandon, Tom Hodgkins, Christian Rubeck, Lisa Dillon, Phoebe Nicholls, Matthew Marsh, Anastasia Hille, Adam Godley
Person(en): Martin, Philip [RegisseurIn] ; Moffat, Peter [DrehbuchautorIn] ; Gold, Murray ; Court, Julian [Kameramann/Kamerafrau] ; Cumberbatch, Benedict [SchauspielerIn] ; Brandon, Michael [SchauspielerIn] ; Hodgkins, Tom [SchauspielerIn] ; Rubeck, Christian [SchauspielerIn] ; Dillon, Lisa [SchauspielerIn] ; Nicholls, Phoebe [SchauspielerIn] ; Marsh, Matthew [SchauspielerIn] ; Hille, Anastasia [SchauspielerIn] ; Godley, Adam [SchauspielerIn]
Produktion: Vereinigtes Königreich 2004
Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Deutsch, Englisch. Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
Originalsprache: Englisch
Umfang: 1 DVD-Video (90 min) : Bild: 1,78:1. Ton: DD 2.0
Erschienen: München : polyband Medien GmbH, 2016
EAN, ISMN/Preis: 4006448764692 : EUR 10.99
FSK/USK: FSK ab 0
Schlagwörter: Spielfilm TV Biografie ; Spielfilm TV Melodram
Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme Spielfilm A-Z HAWK Achtung! Neue Medien können einen abweichenden Standort aufweisen und bei 'AKTUELL und GEFRAGT' zu finden sein.

Inhalt: Im Januar 1963 stand der 21 Jahre alte Student Stephen Hawking (Benedict Cumberbatch) in einem Sprechzimmer im dritten Stock des St. Bartholomews in London und lauschte still schweigend den vorsichtig gewählten Worten des Chefarztes der Neurologie. In 2 Jahren, erklärte der Doktor langsam, sei Stephen nicht mehr am Leben. Die Diagnose lautete ALS – Amyotrophe Lateral sklerose, eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. Sein Verstand bleibt zwar unbeeinträchtigt, aber sein Körper verfällt. Doch Hawking trifft auf Jane Wilde (Lisa Dillon), ein bedeutender Wendepunkt in seinem Leben und ein Grund für ihn zu kämpfen. Entgegen aller Erwartungen und durch die Kraft der Liebe trotzte er der unheilbaren und äußerst seltenen Krankheit und erreichte einen der bahnbrechendsten Erfolge in der Wissenschaft, den endgültigen Beweis für Einsteins Relativitätstheorie.