Der Leopard

DVD

Titel: Der Leopard / Regie und Drehbuch: Luchino Visconti ; Drehbuch: Suso Cecchi d'Amico, Pasquale Festa Campanile, Massimo Franciosa, Enrico Medioli ; Musik: Nino Rota ; Kamera: Giuseppe Rotunno ; Schauspieler: Burt Lancaster, Claudia Cardinale, Alain Delon, Rina Morelli, Paolo Stoppa, Serge Reggiani, Romolo Valli, Lucilla Morlacchi, Ida Galli, Ottavia Piccolo, Pierre Clémenti, Carlo Valenzano, Mario Girotti, Leslie French, Giuliano Gemma, Carlo Pedersoli
Originaltitel: Il Gattopardo
Person(en): Visconti, Luchino [DrehbuchautorIn, RegisseurIn] ; Cecchi d'Amico, Suso [DrehbuchautorIn] ; Festa Campanile, Pasquale [DrehbuchautorIn] ; Franciosa, Massimo [DrehbuchautorIn] ; Medioli, Enrico [DrehbuchautorIn] ; Rota, Nino [KomponistIn] ; Rotunno, Giuseppe [Kameramann/Kamerafrau] ; Lancaster, Burt [SchauspielerIn] ; Cardinale, Claudia [SchauspielerIn] ; Delon, Alain [SchauspielerIn] ; Morelli, Rina [SchauspielerIn] ; Stoppa, Paolo [SchauspielerIn] ; Reggiani, Serge [SchauspielerIn] ; Valli, Romolo [SchauspielerIn] ; Morlacchi, Lucilla [SchauspielerIn] ; Galli, Ida [SchauspielerIn] ; Piccolo, Ottavia [SchauspielerIn] ; Clémenti, Pierre [SchauspielerIn] ; Valenzano, Carlo [SchauspielerIn] ; Girotti, Mario [SchauspielerIn] ; French, Leslie [SchauspielerIn] ; Gemma, Giuliano [SchauspielerIn] ; Pedersoli, Carlo [SchauspielerIn]
Produktion: Italien / Frankreich 1962
Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Deutsch, Italienisch. Untertitel: Deutsch
Originalsprache: Italienisch
Umfang: 1 DVD-Video (175 min) : Bild: 2,55:1. Ton: DD 2.0
Erschienen: Planegg : Twentieth Century Fox / Koch Media GmbH, 2018
EAN, ISMN/Preis: 4020628757618 : EUR 9.99
FSK/USK: FSK ab 12
Schlagwörter: Spielfilm Klassiker ; Spielfilm Geschichte ; Spielfilm Literatur
Anmerkungen: Extras: Italienischer Originaltrailer ; Bildergalerie mit seltenem Werbematerial

Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme Spielfilm Klassiker LEOP

Inhalt: Zur Zeit der Einigungsbestrebungen Garibaldis in Italien um die Mitte des 19. Jahrhunderts: Ein alter Fürst arrangiert sich oberflächlich mit den aufstrebenden bürgerlich-liberalen Kräften, indem er seinen Neffen mit der Tochter des opportunistischen Bürgermeisters verheiratet. Gleichzeitig aber verweigert er seine Mitarbeit am neuen Königreich Italien. Bei einem Ball begegnen sich schließlich alte und neue Gesellschaft zu einem grandiosen Totentanz. Ein bewegendes historisches und gesellschaftliches Panoramabild von faszinierender Schönheit und analytischer Schärfe. Viscontis Sympathie gilt der überlebten Herrschaftsschicht, die dem Volk nähersteht als die bürgerlichen Emporkömmlinge, die für ihn eine direkte Verbindungslinie zum Mussolini-Faschismus darstellen. Dieser Dialektik entsprechend bewegt sich der Stil des Films zwischen blühender Pracht und morbidem Glanz. (Filmdienst)