Der verlorene Sohn

DVD

Titel: Der verlorene Sohn / Regie und Drehbuch: Joel Edgerton ; Musik: Danny Bensi, Saunder Jurriaans ; Kamera: Eduard Grau ; Schauspieler: Lucas Hedges, Nicole Kidman, Russell Crowe, Joel Edgerton, Joe Alwyn, Xavier Dolan, Troye Sivan, Cherry Jones, Flea, Britton Sear, Théodore Pellerin, David Joseph Craig, Jesse LaTourette
Originaltitel: Boy Erased
Person(en): Edgerton, Joel [DrehbuchautorIn, RegisseurIn, SchauspielerIn] ; Bensi, Danny [KomponistIn] ; Jurriaans, Saunder [KomponistIn] ; Grau, Eduard [Kameramann/Kamerafrau] ; Hedges, Lucas [SchauspielerIn] ; Kidman, Nicole [SchauspielerIn] ; Crowe, Russell [SchauspielerIn] ; Joe Alwyn [SchauspielerIn] ; Dolan, Xavier [SchauspielerIn] ; Sivan, Troye [SchauspielerIn] ; Cherry Jones [SchauspielerIn] ; Flea [SchauspielerIn] ; Sear, Britton [SchauspielerIn] ; Pellerin, Théodore [SchauspielerIn] ; Craig, David Joseph [SchauspielerIn] ; LaTourette, Jesse [SchauspielerIn]
Produktion: USA 2018
Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Deutsch, Englisch, Spanisch, Tschechisch, Italienisch. Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Tschechisch, Italienisch, Arabisch, Dänisch, Finnisch, Hindi, Isländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Türkisch
Originalsprache: Englisch
Umfang: 1 DVD-Video (110 min) : Bild: 1,85:1. Ton: DD 5.1
Erschienen: Hamburg : Universal Pictures Germany GmbH, 2019
EAN, ISMN/Preis: 5053083181307 : EUR 12.99
FSK/USK: FSK ab 12
Schlagwörter: Spielfilm Homosexualität ; Spielfilm Melodram
Anmerkungen: Extras: Unveröffentlichte und erweiterte Szenen ; Jared enthüllt ; DieVerwandlung in die Eamons ; Ein besessener Mann: Joel Edgerton

Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme Spielfilm A-Z VERL Achtung! Neue Medien können einen abweichenden Standort aufweisen und bei 'AKTUELL und GEFRAGT' zu finden sein.

Inhalt: Die realen Ereignissen nachgestaltete Geschichte eines in einem streng religiösen Milieu aufgewachsenen 19-jährigen Mannes, der in eine Institution eingewiesen wird, die sich mit kasernenartigen Methoden auf eine sogenannte Reparativtherapie stützt, um Homosexualität zu kurieren. Die inneren Konflikte des Jungen wie seiner Eltern werden mitfühlend und ohne aufputschende Dramatik beschrieben. Das von vier hervorragenden Darstellern getragene Drama konfrontiert mit einem stark auf US-amerikanische Verhältnisse fokussierten Missstand, der die Diskussion über Homosexualität und ihre psychischen und gesellschaftlichen Konnotationen bereichert. (Filmdienst)