Latin Soul

CD

Titel: Latin Soul / Fabio Martino
Person(en): Villa-Lobos, Heitor [KomponistIn] ; Martino, Fabio [InstrumentalmusikerIn]
Originalsprache: Englisch
Umfang: 1 CD (56:23 min.) + 1 Booklet (20 ungezählte Seiten)
Erschienen: Deutschland : TICO Classics, 2019
EAN, ISMN/Preis: 4270000291999 : EUR 20.99
Bestellnummer: TC 002
Anmerkungen: Enthält: Heitor Villa-Lobos (1887-1959) - "Ciclo brasileiro", W374: Plantio do caboclo. Impressoes seresteiras. Festa no sertao. Dança do indio branco. "Chôros No. 5": Alma brasileira. Alberto Ginastera (1916-1983) - "Danzas Argentinas", op. 2: Danza del viejo boyero. Danza de la moza donosa. Danza del gaucho matrero. Carlos Guastavino (1912-2000) - "Sonatina en sol menor": Allegretto. Lento muy expresivo. Presto. Camargo Guarnieri (1907-1993) - Dança selvagem. Dança negra. Dança brasileira. Lundu. Carlos Guastavino - Bailecito

Signatur: MUSIK und TANZ > Klassik CDs muc E 1-0 LATI Klassik

Inhalt: Die CD ist "Latin & Soul" betitelt – südmerikanisches Flair und heiße Rhythmen verheißt das. Und ein außergewöhnliches Programm, denn der junge brasilianische Pianist Fabio Martino hat einen spannenden Querschnitt mit Werken aus der südlichen Hemisphäre des seines Heimatkontinents zusammengestellt. Namen wie Heitor Villa-Lobos oder vielleicht auch noch Alberto Ginastera dürfte man selbst in Europa durchaus kennen, aber bei Carlos Guastavino oder Camargo Guarnieri kann man kaum davon ausgehen, dass sie einem größeren westeuropäischen Publikum bekannt sind. Das macht diese CD schon mal per se interessant. Und ganz offensichtlich meint Martino es ziemlich ernst mit dieser CD, denn wenn man im Booklet blättert, erfährt man einiges über die Werke und deren Hintergrund, aber – wie im übrigen auch bei seiner letzten CD – rein gar nichts über den Interpreten. Das ist entweder ziemlich uneitel oder ziemlich egal, denn merken sollte man sich den Namen ohnehin. Diese CD überzeugt nämlich nicht nur durch ihr ausgefallenes Repertoire, sondern auch pianistisch voll und ganz. Unnötig zu sagen, dass Martino als Brasilianer die südamerikanischen Rhythmen sozusagen im Blut hat. Das nötige pianistische Rüstzeug hat er auch, denn die zum Teil äußerst brillanten und hochvirtuosen Werke hämmert er mit einer Tollkühnheit in die Tasten, die schlichtweg atemberaubend ist. Lundu von Camargo Guarnieri etwa ist ein pianistischer Parforceritt, Alma brasiliera von Villa-Lobos ein ebenso delikates wie überaus vertracktes Stück Musik. Martino spielt mit einer geradezu ansteckenden Begeisterung, seinem musikalischen Feuer vermag man sich kaum zu entziehen. Gerade für junge Interpreten ist es mitunter ein großes Wagnis, sich mit so einem Repertoire beweisen zu wollen, doch hier kann man nur konstatieren, dass sich dieses Wagnis in jeder Hinsicht gelohnt hat.)JPC)