The Wild Boys

DVD

Titel: The Wild Boys / Regie und Drehbuch: Bertrand Mandico ; Musik: Pierre Desprats ; Kamera: Pascale Granel ; Schauspieler: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier, Sam Louwyck, Elina Löwensohn, Nathalie Richard, Christophe Bier, Margaux Fabre
Originaltitel: Les Garçons Sauvages
Person(en): Mandico, Bertrand [DrehbuchautorIn, FilmregisseurIn] ; Desprats, Pierre [KomponistIn] ; Granel, Pascale [Kameramann/Kamerafrau] ; Lorillard, Pauline [SchauspielerIn] ; Pons, Vimala [SchauspielerIn] ; Rouxel, Diane [SchauspielerIn] ; Snoek, Anaël [SchauspielerIn] ; Warnier, Mathilde [SchauspielerIn] ; Louwyck, Sam [SchauspielerIn] ; Löwensohn, Elina [SchauspielerIn] ; Richard, Nathalie [SchauspielerIn] ; Bier, Christophe [SchauspielerIn] ; Fabre, Margaux [SchauspielerIn]
Produktion: Frankreich 2017
Ausgabe: Special Edition
Sprache: Französisch. Sprachfassung: Französisch, Englisch. Untertitel: Deutsch
Originalsprache: Französisch
Umfang: 2 DVD-Video (105 min.) : Bild: 1,66:1. Ton: DD 5.1 + 1 Booklet (16 Seiten)
Erschienen: Köln : Bildstörung, 2019
EAN, ISMN/Preis: 4042564195095 : EUR 19.99
FSK/USK: FSK ab 16
Schlagwörter: Spielfilm Fantasy ; Spielfilm Erotik
Anmerkungen: Extras: Kurzfilme: "Depressive Cop" (2016). "Any Virgin Left Alive?" (2015). "Our Lady Of Hormones" (2014). "Prehistoric Cabaret" (2013) ; Trailer ; Behind the Scenes ; Deleted Scenes ; Booklet

Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme Spielfilm Französisch GARC

Inhalt: Fünf verwöhnte reiche Sprösslinge werden zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach einer Untat von einem mysteriösen Kapitän auf eine seltsame tropische Insel transportiert. Dort erwarten die Delinquenten eine sexualisierte Natur mit bizarrer Vegetation und der zur Frau gewordene Herr der Insel, der die feminine Verwandlung der Jungen vorweggenommen hat. Eine mit großem Einfallsreichtum und Bildgewalt inszenierte erotische Phantasie, die Elemente der Avantgardefilme von Maya Deren und Kenneth Anger mit klassischem Erzählkino zu einem queeren und surrealen Abenteuer mischt. Dabei belässt es der Film letztlich aber doch bei etablierten Geschlechterzuschreibungen, wodurch er den Flirt mit Trans- und Inter-Zwischenstufen eher konterkariert. (Filmdienst)