Welt ohne Maß

Buch

Konersmann, Ralf

  • Titel: Welt ohne Maß / Ralf Konersmann
  • Person(en): Konersmann, Ralf [Verfasser*in]
  • Ausgabe: Originalausgabe
  • Sprache: Deutsch
  • Originalsprache: Deutsch
  • Umfang: 318 Seiten : Illustrationen ; 20.5 cm x 12.5 cm
  • Erschienen: Frankfurt am Main : S. Fischer, 2021, © 2021
  • ISBN/Preis: 978-3-10-397473-7 Gb.: EUR 26.00 (DE), EUR 26.80 (AT)
  • Bestellnummer: 1023878
  • Signatur: LERNEN und ARBEITEN > Geografie und Geschichte
  • Dak 0 KONE
  • Achtung! Neue Medien können einen abweichenden Standort aufweisen und bei 'AKTUELL und GEFRAGT' zu finden sein.

Inhalt: Der Kieler Kulturphilosoph Ralf Konersmann zeigt: In der europäischen Geschichte waren Maß und Maße, Ethik und Technik, Moral und Wissen zwei Seiten ein und derselben Medaille. Es galt, sich nicht bloß hier oder da, sondern generell an das Maß zu halten - an das, was sowohl sachlich als auch sittlich geboten ist. Konersmann erzählt nun die große Ideengeschichte des Maßes: wie dieses Verhältnis wechselseitiger Bestätigung von Maß und Maßen einmal gedacht und gesichert war, unter welchen Umständen es dennoch zerbrach und welche Konsequenzen das Auseinandertreiben der vormals verbundenen Begriffswelten nach sich zog. Konersmann rückt den heute allgegenwärtigen Vormarsch des Messens, Zählens und Rechnens in eine genealogische Perspektive, durch die wir ihn erst wirklich verstehen - und unsere Gegenwart besser begreifen. "Konersmanns brillante Rekonstruktion bietet eine immense Materialfülle – sogar die Fußnoten sind überaus lesenswert. Sie ist auch Ergebnis eines großen Unbehagens am Zustand unserer von Algorithmen bestimmten Gegenwart. Sie ist überzeugend. Allerdings: Wenn hier von Welt die Rede ist, ist das Abendland gemeint – eine sicher nicht beabsichtigte, aber sehr übliche intellektuelle Kolonialisierung. Und überhaupt: Kolonialismus als systematische Maßlosigkeit im 19. Jahrhundert und bis in die Gegenwart – darüber hätte ich dann doch gerne mehr gelesen als zwei halbe Sätze" (deutschlandfunkkultur.de) Es gab Epochen der Menschheitsgeschichte, in denen das menschlichen Maß noch stark mit den "Maßen" verwandt waren - und damit dem Menschen gerechter wurde. Seit Beginn der Neuzeit, wurde das Verständnis für das rechte Maß durch die Maße, also das naturwissenschaftliche Messen mehr und mehr ersetzt.