Ehe im Schatten

eVideo

Titel: Ehe im Schatten / Produktion: Georg Kiaup; Schauspieler: Willy Prager, Lothar Firmans, Ilse Steppat, Claus Holm, Alfred Balthoff, Hilde von Stolz, Karl Hellmer, Paul Klinger, Hans Leibelt; Musik: Wolfgang Zeller; Kamera: Eugen Klagemann, Friedl Behn-Grund; Montage: Alice Ludwig, Hermann Ludwig; Regie: Kurt Maetzig; Drehbuch: Kurt Maetzig
Person(en): Kiaup, Georg [ProduzentIn] ; Prager, Willy [SchauspielerIn] ; Firmans, Lothar [SchauspielerIn] ; Steppat, Ilse [SchauspielerIn] ; Holm, Claus [SchauspielerIn] ; Balthoff, Alfred [SchauspielerIn] ; Stolz, Hilde von [SchauspielerIn] ; Hellmer, Karl [SchauspielerIn] ; Klinger, Paul [SchauspielerIn] ; Leibelt, Hans [SchauspielerIn] ; Zeller, Wolfgang [KomponistIn] ; Klagemann, Eugen ; Behn-Grund, Friedl ; Ludwig, Alice ; Ludwig, Hermann ; Maetzig, Kurt [RegisseurIn] ; Maetzig, Kurt [DrehbuchautorIn]
Produktion: Deutschland 1947
Sprache: Sprachfassung: Deutsch
Umfang: 1 Online-Ressource (99 min) : Bild: 4:3 HD
Erschienen: Potsdam : filmwerte GmbH, 2020
Schlagwörter: Drama ; Buchverfilmung ; Liebe ; Film
Link(s): Dieser Titel ist digital verfügbar und kann über buecherhallen.filmfriend.de gestreamt werden.
IMDb Seite
TMDb Seite
Cover
Image
Image
Image
Image
Image
Zielgruppe: FSK 12

Inhalt: Die Geschichte eines Schauspieler-Ehepaares im Dritten Reich. Hans Wieland lehnt es vehement ab, sich von seiner jüdischen Frau Elisabeth zu trennen. Nur so glaubt er, ihr Leben schützen zu können. So kommen sie tatsächlich über die Jahre einer latenten Bedrohung – immer mit dem Satz auf den Lippen: “Es wird ja nicht so schlimm...” Auf dem Höhepunkt des Holocaust jedoch wollen ihn die Nazis an die Front und seine Frau ins KZ schicken. Hans und Elisabeth Wieland sehen als einzigen Ausweg den Freitod... – Kurt Maetzigs Debütfilm beruht auf der authentischen Biographie des Schauspielers Joachim Gottschalk, der sich im November 1941 mit seiner Frau Meta das Leben nahm. Der Stoff ergriff den Regisseur nicht zuletzt deswegen tief, weil seine eigene Mutter, ebenfalls eine Jüdin, kurz vor Kriegsende Selbstmord begangen hatte. Die beeindruckende Filmtragödie wurde am 3. Oktober 1947 gleichzeitig in allen vier Berliner Sektoren uraufgeführt. Maetzig erhielt den “Bambi” für die beste deutsche Kinoproduktion. “Ehe im Schatten” zählt heute zu den großen antifaschistischen Arbeiten der DEFA.