Transit

Blu-ray-Disk

  • Titel: Transit / frei nach dem Roman von Anna Seghers ; Regie und Drehbuch: Christian Petzold ; Musik: Stefan Will ; Kamera: Hans Fromm ; Schauspieler: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman, Maryam Zaree, Barbara Auer, Matthias Brandt, Sebastian Hülk, Emilie de Preissac, Antoine Oppenheim, Ronald Kukulies, Justus von Dohnányi, Alex Brendemühl, Trystan Pütter
  • Person(en): Petzold, Christian [Drehbuchautor*in, Regisseur*in] ; Stefan Will [Komponist*in] ; Fromm, Hans [Kameramann/Kamerafrau] ; Rogowski, Franz [Schauspieler*in] ; Beer, Paula [Schauspieler*in] ; Giese, Godehard [Schauspieler*in] ; Batman, Lilien [Schauspieler*in] ; Zaree, Maryam [Schauspieler*in] ; Auer, Barbara [Schauspieler*in] ; Brandt, Matthias [Schauspieler*in] ; Hülk, Sebastian [Schauspieler*in] ; Preissac, Emilie de [Schauspieler*in] ; Oppenheim, Antoine [Schauspieler*in] ; Kukulies, Ronald [Schauspieler*in] ; Dohnányi, Justus von [Schauspieler*in] ; Brendemühl, Alex [Schauspieler*in] ; Trystan Pütter [Schauspieler*in]
  • Produktion: Deutschland 2018
  • Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Deutsch, Deutsch Audiodeskription. Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
  • Originalsprache: Deutsch
  • Umfang: 1 Blu-ray Disc (102 min) : Bild: 2,39:1. Ton: DTS-HD MA 5.1 + 1 Booklet (20 ungezählte Seiten)
  • Erschienen: Berlin : good!movies GbR, 2018
  • EAN, ISMN/Preis: 4009750304112 : EUR 14.99
  • FSK/USK: FSK ab 12
  • Schlagwörter: Spielfilm Literatur ; Spielfilm Melodram
  • Anmerkungen: Extras: Making of ; Kinotrailer ; Trailershow ; Booklet
  • Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme
  • Spielfilm Deutsche Filme TRAN

Inhalt: Freie Adaption von Anna Seghers' gleichnamigem Roman (1944) um das Schicksal von Flüchtlingen vor dem NS-Regime, die in Marseille auf eine Schiffspassage nach Übersee hoffen, bevor die Deutschen in der Stadt einmarschieren. Regisseur Christian Petzold spielt hintersinnig mit den Zeitebenen, indem er die Adaption, was Dialoge und Handlung angeht, zwar in den 1940er-Jahren ansiedelt, jedoch gegenwärtige Kostüme und Schauplätze einsetzt. Die Geschichte um einen jungen Deutschen, der die Identität eines toten Schriftstellers annimmt, um dessen Transit-Visum nutzen zu können, und sich beim Warten in Marseille in dessen Frau verliebt, entwickelt so vielfältige Bezüge: Zu Seghers' Text, zum Werk von Christian Petzold, dessen Motive sich in dem Stoff wiederfinden, und zur gegenwärtigen Situation in Europa in Zeiten der Flüchtlingskrise. Eine ebenso kluge wie dank guter Darsteller ergreifende Aktualisierung des historischen Stoffs. (Katholischer Filmdienst)