12 Uhr mittags

Blu-ray-Disk

Titel: 12 Uhr mittags / Regie: Fred Zinnemann ; Drehbuch: Carl Foreman ; Musik: Dimitri Tiomkin ; Kamera: Floyd Crosby ; Schauspieler: Gary Cooper, Grace Kelly, Thomas Mitchell, Lloyd Bridges, Katy Jurado, Lon Chaney Jr., Lee Van Cleef, Otto Kruger, Henry Morgan, Ian MacDonald, Eve McVeagh, Jack Elam, John Doucette
Originaltitel: High Noon
Person(en): Zinnemann, Fred [RegisseurIn] ; Foreman, Carl [DrehbuchautorIn] ; Tiomkin, Dimitri [KomponistIn] ; Crosby, Floyd [Kameramann/Kamerafrau] ; Cooper, Gary [SchauspielerIn] ; Kelly, Grace [SchauspielerIn] ; Mitchell, Thomas [SchauspielerIn] ; Bridges, Lloyd [SchauspielerIn] ; Jurado, Katy [SchauspielerIn] ; Chaney, Lon Jr. [SchauspielerIn] ; Van Cleef, Lee [SchauspielerIn] ; Kruger, Otto [SchauspielerIn] ; Morgan, Henry [SchauspielerIn] ; MacDonald, Ian [SchauspielerIn] ; McVeagh, Eve [SchauspielerIn] ; Elam, Jack [SchauspielerIn] ; Doucette, John [SchauspielerIn]
Produktion: USA 1952
Ausgabe: Digital restauriert in 4K
Sprache: Deutsch. Sprachfassung: Deutsch, Englisch. Untertitel: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Umfang: 1 Blu-ray Disc (85 min) : Bild: 1,37:1. Ton: DTS-HD Mono
Erschienen: Berlin : STUDIOCANAL GmbH, 2019
EAN, ISMN/Preis: 4006680091532 : EUR 12.99
FSK/USK: FSK ab 12
Schlagwörter: Spielfilm Western ; Spielfilm Klassiker
Anmerkungen: Extras: Making-of ; Inside High Noon, Behind the scenes

Signatur: UNTERHALTUNG und KREATIVITÄT > Filme Spielfilm Klassiker ZWOE

Inhalt: Um 1870: Am Tag seiner Hochzeit wird ein US-Marshal zu einer Gewissensentscheidung gezwungen: Ein Gangster, den er vor Jahren ins Gefängnis brachte, dürstet nach Rache und soll mit dem Mittagszug eintreffen. Die feigen Bewohner der Stadt raten dem Marshal, sich in Sicherheit zu bringen. Seine Braut, eine Quäkerin, verabscheut Gewalt und will ihren Mann verlassen, falls er sich der selbstmörderischen Auseinandersetzung stellen sollte. Dennoch kann er im Alleingang seinen Widersacher und dessen Komplizen zur Strecke bringen. Zinnemanns "psychologischer" Western bereicherte das Genre nicht nur um neue dramaturgische Raffinessen (die Einheit von Ort und Zeit ist virtuos zur Spannungssteigerung genutzt) und um den damals noch ungewohnten Typus des "gebrochenen" Helden, der an seinem Auftrag zweifelt, sondern verschärfte auch die moralischen Aspekte der Fabel. Über seinen filmhistorischen Wert hinaus stellt der populärste und meistausgezeichnete Film der 50er Jahre eine bittere Abrechnung mit der McCarthy-Ära dar. Der Drehbuchautor Carl Foreman war 1951 auf die "Schwarze Liste" des Kommunistenjägers geraten und hat in dem Stoff eigene Erfahrungen verarbeitet. (Filmdienst)