Chernobyl

CD

Guðnadóttir, Hildur

  • Titel: Chernobyl / Hildur Guðnadóttir ; Lviv Municipal Choir "Homin"
  • Person(en): Guðnadóttir, Hildur [Instrumentalmusiker*in, Komponist*in, Sänger*in]
  • Organisation(en): Lviv Municipal Choir "Homin" [Sänger*in, Sänger*innen]
  • Ausgabe: Music from the HBO Miniseries
  • Sprache: Englisch
  • Originalsprache: Englisch
  • Umfang: 1 CD + 1 Beiheft
  • Erschienen: Berlin : Deutsche Grammophon GmbH, 2019
  • EAN, ISMN/Preis: 0028948363636 : EUR 17.99
  • Bestellnummer: 483 6363
  • Schlagwörter: Filmmusik / Soundtrack / CD
  • Anmerkungen: Enthält: The Door. Bridge Of Death. Turbine Hall. Vichnaya Pamyat. Pump Room. Clean Up. Dealing With Destruction. Waiting For The Engineer. Gallery. 12 Hours Before. Corridors. Liður (Chernobyl Version). Evacuation.
  • Signatur: MUSIK und TANZ > Soundtracks
  • muc D 2 Soundtrack Film CHER

Inhalt: "Chernobyl" präsentiert die Filmmusik zur gleichnamigen HBO Miniserie, komponiert von Hildur Guðnadóttir; Am 26. April 1986 erlitt das Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine, Sowjetunion, eine massive Explosion, die radioaktives Material über Weißrussland, Russland und die Ukraine bis nach Skandinavien und Westeuropa freisetzte. Der Schriftsteller, Schöpfer und ausführende Produzent Craig Mazin begann 2014 mit der Erforschung der Katastrophe von Tschernobyl unter Verwendung einer Vielzahl von Materialien, darunter mehrere Bücher, Regierungsberichte aus dem In- und Ausland und Berichte aus erster Hand. Er sprach mit Kernforschern, um zu erfahren, wie ein Reaktor funktioniert, und interviewte ehemalige Sowjetbürger, um ein besseres Verständnis für die Kultur im Jahre 1986 zu bekommen. "Chernobyl" ist eine fünfteilige Miniserie - eine Koproduktion von HBO und Sky. Hildur Guðnadóttir, isländische Komponistin, Cellistin und Sängerin, komponierte eine Reihe von Filmmusiken für Filme wie Joker, Sicario: Day of the Soldado (2018), Strong Island (2017) und Mary Magdalene (2018). Hildur hat unter anderem mit Múm, Ryuichi Sakamoto, The Knife, Fever Ray und Jóhann Jóhannsson live gespielt und Musik aufgenommen. Hildur hat vier von der Kritik gefeierte Soloalben Mount A (2006), Without Sinking (2009), Leyfðu Ljósinu (2012) und Saman (2014) veröffentlicht. Ihre Platten wurden mehrfach für die Icelandic Music Awards nominiert. (TON-E)